Bild: Getty Images
Die 2 großen Patzer des Treffens

US-Präsident Donald Trump ist dieser Tage viel unterwegs. Vor wenigen Wochen traf er Nordkoreas Kim Jong-un und diesen Montag spricht er erstmals mit Russlands Wladimir Putin. Zwischendurch war Zeit für einen Staatsbesuch in Großbritannien

Trump traf am Wochenende die Premierministerin Theresa May – und im Anschluss auch Queen Elizabeth II.

Allerdings zeigte sich beim Date mit der Queen, wie wenig er die klassischen Benimmregeln im Angesicht einer Königin kennt. Die Briten waren entsprechend: not amused.

Das ist die wichtige Szene im Video:

Was hat Trump laut Protokoll falsch gemacht?

In der Szene laufen Queen Elizabeth II. und Trump an der britischen Ehrengarde in Schloss Windsor vorbei. 

  • Fehler 1: Trump kehrt ihr den Rücken zu. 
  • Fehler 2: Trump läuft immer wieder vor der Queen.

Sowohl zu Beginn des kurzen Weges als auch am Ende nach dem Salut dreht sich Trump weg, will immer losstürmen. Das gilt als sehr unhöflich: Selbst Prinz Philip, Ehemann der Queen, läuft für gewöhnlich einen Schritt hinter ihr. 

Auch zuvor soll sich Trump Fettnäppchen geleistet haben. So gab er ihr laut CNN die Hand anstatt sie mit einer Verbeugung zu begrüßen. Das ist zwar nicht zwingend vorgesehen, aber höflich. Außerdem kam Trump zu spät zum Termin; Queen Elizabeth II. musste knapp eine Viertelstunde in der Sonne warten.

Die Britinnen und Briten waren entsprechend "not amused" über den Umgang mit ihrer Königin.

Im Netz beschwerten sich viele über Trumps Verhalten. Das sei kein Spaziergang auf einem Golfplatz, schrieben die einen, "arrogant" und "widerlich" nannten andere die Szene. 

Und was sagte Trump selbst? Er hält die Queen für "großartig" und hatte seinen "Spaß":


Gerechtigkeit

Pussy Riot haben beim WM-Finale das Spielfeld gestürmt
Worum ging es?

Das WM-Finale in Russland zwischen Frankreich und Kroatien war ohne Frage spektakulär. Ein umstrittenes Eigentor, ein Elfmeter nach Videobeweis – und dann noch das: Mitten im Spiel schwenkten die Kameras ins Publikum. Im ZDF sprach Béla Réthy von "Störenfrieden"