Wäre doch schön, wenn er mitfliegt?
Was ist passiert?

Donald Trump will Amerikaner wieder auf den Mond schicken – und sogar bis auf den Mars. Der Nasa erteilte er am Montag einen entsprechenden Auftrag. Sie solle ein "innovatives Weltraumerkundungs-Programm" angehen, "um Amerikaner zurück zum Mond zu senden, und letztendlich zum Mars". (Washington Post)

Und weil Trump ja schon immer groß gedacht hat – in seinen Worten "huuuuuuge" – gab er das Ziel vor, die USA sollten die treibende Kraft in der Weltraumindustrie werden, neue Erkenntnisse aus dem Kosmos gewinnen und "unglaubliche Technologie" in Gang setzen. 

Wie lange ist ein Besuch auf dem Mond schon her?

Tatsächlich schon mehrere Jahrzehnte. Der letzte Astronaut auf dem Mond war der US-Amerikaner Eugene Cernan im Dezember 1972. Anfang des Jahres starb er im Alter von 82 Jahren. (Tagesschau)

Sind die Pläne neu?

Nicht wirklich. Die Nasa wollte 2021 mit der Superrakete SLS wieder Astronauten zum Mond fliegen lassen. Trump geht das aber nicht schnell genug. Jetzt warnen Experten: Wenn die Astronauten früher fliegen sollen, könnte das gefährlich für sie werden. 

Schon bevor Trump Präsident der USA wurde, plante die Nasa die Rückkehr zum Mond. Erst im Mai lehnte sie Trumps Vorhaben ab, den Flug noch während seiner Amtszeit stattfinden zu lassen. 

Und was denkst du?
Was bisher in Trumps Amtszeit geschah – ein Überblick:
1/12

Fühlen

24 Momente, die du nur von deiner Weihnachtsfeier kennst

Jeden Tag bekommst du sie zur Gesicht. Deine Arbeitskollegen. Du siehst sie öfter als deine Mutter, deinen Partner und deine besten Freunde zusammen. So oft also, das manche Menschen sogar einen "Arbeitsehepartner" haben. (bento)

Damit man sich nach all der Zeit nicht auf die Nerven geht, gibt es ein Ventil: Die Weihnachtsfeier. Die macht aus dem Fest der Besinnlichkeit an nur einem Abend das Fest der Besinnungslosigkeit.