Bild: Andrew Milligan/dpa
Zwei Fragen, zwei Antworten

Ein Bericht der schottischen Umweltschutzbehörde Scottish Natural Heritage könnte für US-Präsident Donald Trump Ärger bedeuten: Die staatlichen Aufseher kommen darin laut dem britischen Guardian zu dem Schluss, dass die Bauarbeiten an einer von Trumps schottischen Golfanlagen tiefgreifende Folgen für die Umwelt an der nahen Meeresküste gehabt hat.

Die nahen Wanderdünen sind auch unter dem Namen Foveran Links bekannt. Sie werden offiziell als "Site of Special Scientific Interest" (SSSI) geführt. Inzwischen seien sie "teilweise zerstört", so steht es in der Untersuchung. 

Was genau soll beschädigt worden sein?

Die Errichtung des Golfplatzes habe unter anderem Erdarbeiten umfasst, Baumpflanzungen sowie die Anlage von Entwässerungssystemen. Das habe sich auf "die natürliche Struktur der Dünen ausgewirkt und natürliche Prozesse gestört. Sie haben die meisten ihrer wichtigen geomorphologischen Eigenschaften verloren oder auf Fragmente reduziert".

Bob Ward sagte der Zeitung: 

Die Unterlagen zeigen, dass Foveran Links beträchtlicher Schaden beigebracht wurde.
Bob Ward

Ward arbeitet für ein Forschungsinstitut, das sich mit dem Klimawandel beschäftigt. Er hatte die Behörden zur Herausgabe des Berichts gezwungen. Sie sind dazu wegen des Informationsfreiheitsgesetzes verpflichtet.

Wie geht es jetzt weiter?

Das Bekanntwerden des Berichts dürfte Trump-Gegnern in der Region neuen Auftrieb geben. Sie protestieren seit längerem gegen seine Golfanlage. 

Zuletzt hatten Trumps Söhne angekündigt, noch weiter expandieren zu wollen. Im Gespräch ist ein Ausbau des Golfplatzes und der Hotelanlage um 200 Millionen Dollar. (Spiegel Online)

Dieser Text ist zuerst auf SPIEGEL ONLINE erschienen. 


Gerechtigkeit

So wollen Wohnungslose sich nach den jüngsten Angriffen wehren
Warum das wichtig ist, erklärt in 2 Zitaten

Wer keine eigene Wohnung hat, ist oft schutzlos. Erst am vergangenen Wochenende wurde zwei Obdachlose vor den Fahrstühlen in einem Berliner S-Bahnhof angezündet und lebensgefährlich verletzt, der Täter konnte fliehen (bento). Jetzt wollen sich Wohnungs- und Obdachlose in Deutschland besser organisieren und eine eigene Interessensvertretung aufbauen.