Bild: Getty Images
Zwei Fragen, zwei Antworten

Was ist passiert?

US-Präsident Donald Trump hat Außenminister Mike Pompeo angewiesen, seinen für nächste Woche geplanten Besuch in Nordkorea abzusagen. "Ich habe das Gefühl, wir machen nicht ausreichend Fortschritte in Bezug auf die atomare Abrüstung", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. Hier sind seine drei Tweets zu dem Thema:

Pompeo hatte erst am Vortag erklärt, er werde gemeinsam mit dem neu ernannten Sondergesandten für Nordkorea, Stephen Biegun, nach Nordkorea reisen und dort Gespräche führen, um Trumps Ziele voranzutreiben. Jetzt hat Trump die Pläne bereits wieder kassiert.

Warum hat Trump die Reise abgesagt?

  • Als einen Grund für die mangelnden Fortschritte nannte Trump die zögerliche Hilfe aus China. Wegen des Handelsstreits mit den USA sei die Bereitschaft Chinas, Druck auf Pjöngjang auszuüben, gesunken.
  • Pompeo werde in näherer Zukunft nach Nordkorea reisen, höchstwahrscheinlich sobald der Handelsstreit mit China gelöst sei, schrieb der US-Präsident.
  • Trump sandte gleichzeitig seine "wärmsten Grüße" an Machthaber Kim Jong Un, mit dem er am 12. Juni zu einem historischen Gipfeltreffen in Singapur zusammengekommen war. Er freue sich darauf, diesen bald wieder zu treffen.

Hatten Trump und Nordkoreas Diktator sich nicht gerade erst getroffen?

Genau, und zwar Mitte Juni in Singapur. Beim Gipfel sprach Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Dort hatte der nordkoreanische Machthaber zwar einer "Denuklearisierung" seines Landes zugestimmt, genauere Definitionen, ein Zeitplan oder Kontrollmaßnahmen wurden jedoch nicht genannt. Die Vereinbarung wurde deshalb oft als vage und unzureichend kritisiert.

Der Streit um das nordkoreanische Atomwaffen- und Raketenarsenal gilt als einer der gefährlichsten Konflikte der Welt. Seit Jahren versucht die internationale Gemeinschaft, Nordkorea zum Verzicht auf die atomare Aufrüstung zu bewegen.

Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

Warum Serena Williams in Paris nicht mehr im Catsuit spielen darf
Zwei Fragen und Antworten zu der Entscheidung.

Die French Open wollen neue Regeln für die Kleidung einführen, die Athleten in Paris während der Spiele tragen dürfen. Explizit solle zum Beispiel der Anzug verboten werden, den Serena Williams in diesem Jahr getragen hat. "Ich glaube, dass wir manchmal zu weit gegangen sind", sagte FFT-Präsident Bernard Giudicelli. (Sport.de)