Was ist passiert?

Donald Trump ist für den Friedensnobelpreis nominiert worden. Ja, DONALD TRUMP, der eine Mauer zu Mexiko bauen will, Einreiseverbote erteilt und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un provoziert.

"Ich kann bestätigen, dass Trump nominiert ist", sagte der Direktor des Osloer Friedensforschungsinstituts, Henrik Urdal. (Nettavisen

Überraschend: Es ist bereits das dritte Mal.

Wer war das?

Das wird 50 Jahre geheim bleiben, es sei denn derjenige, der den Vorschlag eingereicht hat, verrät es. Für den Friedensnobelpreis dürfen zum Beispiel Professoren, Mitglieder von Friedensforschungsinstituten oder Abgeordnete in Parlamenten Vorschläge machen. Ebenso ehemalige Preisträger oder Staatsoberhäupter selbst. (NZZ)

Und mit welcher Begründung wurde Trump nominiert?

Die Begründung ist die gleiche wie im Vorjahr: Trump vertrete die These "Frieden durch Stärke".

Wer ist noch nominiert?

Die komplette Liste steht noch nicht fest. Bekannt ist aber bereits, dass die regierungskritische russische Zeitung "Nowaja Gaseta" nominiert wurde. Er habe sie gemeinsam mit Menschenrechtsanwälten und -aktivisten nominiert, sagte ein Politiker der sozialistischen Linkspartei.

Im vergangenen Jahr ging der Friedensnobelpreis an die internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung (Ican). 

1/12

Grün

So viele Steuern entgehen deutschen Städten durch das Cannabis-Verbot

Wer für die Legalisierung von Cannabis ist, bringt meistens folgende Argumente vor: 

  • Der Schwarzmarkt würde einbrechen. 
  • Gras bekäme eine bessere Qualität, die offiziell geprüft werden könnte. 
  • Legales Gras verlöre den Reiz des Verbotenen
  • Polizei und Strafverfolgung würden entlastet.
Und: Die Städte könnten mehr Steuern einnehmen.

Wie viel Geld so eine Steuer in die kommunalen oder Landeskassen spülen könnte, hat eine Studie jetzt versucht zu erfassen.