Bild: Chip Somodevilla/Getty Images
Einführung in die Geografie für US-Präsidenten

Europäische Geografie ist aber auch nicht immer einfach: Es gibt Slowenien und die Slowakei, da grenzt das Land Mazedonien an die griechische Region Makedonien und es gibt das Baltikum und den Balkan – und die Balearen. Wenn man aber die Staatschefs der baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen empfängt, sollte man vielleicht doch wissen, wo genau diese herkommen.

Vorhang auf für US-Präsident Donald Trump: Bereits am 3. April besuchten die Präsidentinnen von Estland und Litauen, Kersti Kaljulaid und Dalia Grybauskaite, sowie der lettische Präsident Raimonds Vejonis ihn im Weißen Haus in Washington.

Trump mit den baltischen Staatschefs Raimonds Vejonis (Lettland), Kersti Kaljulaid (Estland) und Dalia Grybauskaite (Litauen).

(Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Das Gespräch mit den Staatschefs habe Trump damals damit eröffnet, dass er den drei Ländern die Verantwortung für den Jugoslawien-Krieg in den 90er-Jahren gab, berichtete jetzt die französische Zeitung "Le Monde". 

Bei den baltischen Präsidentinnen und Präsidenten herrschte Verwirrung – bis sie erkannten, dass Trump wohl das Baltikum mit dem Balkan verwechselt hatte – der Halbinsel im Südosten Europas also, auf welcher der Jugoslawien-Konflikt ausgetragen wurde.

Dabei sollte es doch gerade Trump einigermaßen wissen: Schließlich kommt seine Frau Melania aus Slowenien – einem ehemaligen Teil Jugoslawiens. 

Laut dem "Le Monde"-Bericht war das nicht die einzige unpassende Bemerkung Trumps bei dem Treffen. Er habe seine Gäste außerdem beschuldigt, nicht genug für ihre Verteidigung auszugeben – dabei lag Estland beispielsweise im Jahr 2017 sogar über dem Nato-Ziel von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts. (Statista)


Future

Plötzlich Chef: Diese jungen Leute sind Führungskräfte – wie haben sie das geschafft?

Der Erfolg kommt mit der Berufserfahrung? Diese jungen Menschen zeigen, dass es auch anders geht: Sie sind jung, wurden befördert und tragen viel Verantwortung – auch über andere Mitarbeiter. Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, wie es ist, jung und Chef zu sein, wie sie es dorthin geschafft haben – und was ihnen als Führungskraft wichtig ist.

Alexander ist 24, kommt aus Karlsruhe und ist stellvertretender Marktleiter in einem Supermarkt