Bild: Getty Images/Pixabay; Montage: bento
Das sind die drei wichtigsten Punkte

Donald Trump geht es gut. Es gab Zeiten, in denen das niemanden interessiert hat – aber seit der Multimillionär US-Präsident ist und damit Herr über das größten Atomwaffenarsenals der Welt, interessieren sich viele für seinen Gesundheitszustand.

Er selbst hatte sich schon als "mental gefestigtes Genie" bezeichnet (bento) – jetzt wurde er auch offiziell vom Militärarzt Ronny Jackson untersucht. Jackson war auch unter Ex-Präsident Barack Obama der Amtsarzt. Der Medizincheck fand bereits am Freitag statt, am Dienstag wurde das Ergebnis vorgestellt (Vox).

Das Ergebnis: Trump sei "gesund" und es gebe "kein Anzeichen, dass er irgendein kognitives Problem" habe.

Trump hatte selbst um den Test gebeten, sagte Jackson. Der Leibarzt sagte "Ja" zur Frage, ob Trump so ein für allemal mit Gerüchten um seinen Gesundheitszustand aufräumen wolle.

Das sind die 3 wichtigsten Fakten über Trumps Gesundheitszustand:
1. Er ist nicht dumm – meint der Arzt.

Bei einem entsprechenden Test zu kognitiven Fähigkeiten habe Trump mit 30 von 30 Punkten bestanden. "Alles über 26 ist normal. Der Präsident hat aussergewöhnlich gut abgeschnitten", sagte Jackson. Außerdem könne sich Trump "sehr gut ausdrücken".

2. Er ist zu dick.

Trump ist 1,90 Meter groß und wiegt 108,4 Kilogramm. Er käme damit auf einen Body-Mass-Index von 29,9 – kurz vor der Fettleibigkeit. Jackson habe dem US-Präsidenten daher eine gesündere Ernährung und mehr Bewegung empfohlen. Im Enthüllungsbuch "Fire and Fury" hieß es, Trump futtere zu viel Fast Food.

3. Er leidet unter Haarausfall.

Trump schlafe im Schnitt nur vier oder fünf Stunden pro Nacht, habe aber "viel Energie und Ausdauer". Ganz gesund ist er trotzdem nicht: Er nimmt Medikamente, um seine Cholesterinwerte zu senken, Propecia gegen Haarausfall und Aspirin. 

(4. Er kann immer noch fies sein) 

Siehe hier:


Today

Óscar Pérez war "Staatsfeind Nr. 1" in Venezuela. Jetzt ist er tot

Früher war er Polizist einer Eliteeinheit in Venezuela, dann kämpfte er gegen den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro. Nun ist Óscar Pérez tot. Der Rebellenführer starb am Montag bei einem Gefecht im Versteck in der Siedlung El Junquito. Einsatzkräfte des Militärs hatten ihn und seine Gruppe umstellt.