Es ist ein historischer Moment für Disney: In der Neuverfilmung von "Die Schöne und das Biest" wird es zum ersten Mal einen schwulen Charakter geben.

Das hat der Regisseur Bill Condon im Interview mit dem Magazin "Attitude" jetzt bestätigt. (Attitude)

Anders als in der Zeichentrickvorlage von 1991 soll es neben der Lovestory um Belle und das Biest – gespielt von Emma Watson und Dan Stevens – also noch eine weitere Liebesgeschichte geben: LeFou (Josh Gad), der Sidekick von Belles Verehrer Gaston (Luke Evans) wird seine eigene Romanze erleben.

Gad twitterte, er sei "übermäßig stolz", diese Rolle zu spielen.

Die Schwärmerei soll "ganz subtil" in die Geschichte eingebracht werden, sagt Condon, der selbst homosexuell ist (Guardian). LeFou sei jemand, "dem gerade erst klar wird, dass er diese Gefühle hat". Details zu der Szene verrät der Regisseur nicht. Nur so viel: Es wird "ein netter, exklusiver schwuler Moment in einem Disneyfilm" werden.

Ein netter, exklusiver schwuler Moment in einem Disneyfilm
Bill Condon

Die Neuverfilmung des Disney-Klassikers ist einer der am sehnsüchtigsten erwarteten Film dieses Jahres. Im vergangenen November sahen allein in den ersten 24 Stunden 130 Millionen Menschen den ersten Trailer.

Der Film kommt am 16. März in die Kinos.


Retro

"Die drei Fragezeichen" bekommen einen neuen Erzähler – und die Welt ist nicht zu Ende

"Justus, Peter und Bob saßen in ihrer Zentrale auf dem Schrottplatz in Rocky Beach..." So fangen viele Folgen der drei Fragezeichen an und wer diese Zeilen liest, hat sofort die Stimme von Erzähler Thomas Fritsch im Ohr. Ein wenig kehlig, ein wenig heiser und immer den Abenteuern der Detektive würdig.

Kurz und schmerzlos: Thomas Fritsch wird als Erzähler aufhören.