Bild: Pixabay
Nur die Deutschen sehen das anders.

Merkel, Menschen, Mercedes – ungefähr so lässt sich zusammenfassen, was Menschen in anderen Ländern offenbar mit Deutschland verbinden. 

Für viele heißt das: Vor allem Gutes. Die Bundesrepublik hat im internationalen Vergleich das beste Image, sagen die Nürnberger Konsumforscher der GfK. Für diese Erkenntnis haben sie 20.185 Menschen zum Ansehen von 50 Ländern befragt. 

Das sind die 10 Länder beliebtesten Länder:
Platz 1: Deutschland
Platz 2: Frankreich
Platz 3: Großbritannien
Platz 4: Kanada
Platz 5: Japan
Platz 6: USA
Platz 7: Italien
Platz 8: Schweiz
Platz 9: Australien
Platz 10: Schweden
Zahlen laut GfK-Brands-Index 2017. Befragt wurden im Juli 2017 insgesamt 20.185 Erwachsene in 20 Ländern.
1/12
Warum Deutschland so beliebt ist

Für die Deutschen sprechen demnach vor allem die Regierung, die Menschen und die Kultur. Auch in den drei anderen Kategorien Immigration, Investitionen und Exporte beurteilen viele Befragte die Bundesrepublik positiv. Besonders verbessert hat sich das Image der Deutschen in China. Auch bei Russen, Italienern, US-Amerikanern, Argentiniern und Türken kann Deutschland laut GfK punkten. 

Weniger beliebt ist Deutschland dagegen bei den direkten Nachbarn Polen und Frankreich – und im eigenen Land. Die Deutschen sehen ihr eigenes Land laut der Befragung weniger positiv als noch im Vorjahr. 

Ein Land tanzt völlig aus der Reihe

Noch größer ist der Image-Verlust aber für ein anderes Land: Die USA sind innerhalb eines Jahres vom Spitzenplatz auf Rang sechs abgestürzt. Sie sind das einzige Land, dessen Gesamtpunktzahl in diesem Jahr gefallen ist. Verantwortlich dafür ist vor allem der Ansehensverlust der US-Regierung – sie kommt im internationalen Vergleich des GfK-Rankings nur noch auf Platz 23

Doch für die meisten US-Amerikaner ist das Trump-Image offenbar nicht wirklich ein Problem. Sie sehen ihr Land wieder deutlich positiver als noch im Vorjahr, so die Forscher.

Mehr schräge Zahlen auf bento:


Gerechtigkeit

Gefährder aus Bayern haut mit Billigflieger ab – trotz Fußfessel

In Deutschland sollen islamistische Gefährder möglichst lückenlos überwacht werden. Einige tragen mittlerweile eine elektronische Fußfessel – ein Gerät am Knöchel, das immer den Standort aufzeigt.

Nun konnte ein Gefährder aus Bayern trotz Fußfessel ins Ausland fliegen – und die Ermittler mussten die Beschattung auch noch einstellen.

Das Missgeschick hat der SPIEGEL aufgedeckt.