Bild: dpa/Maurizio Gambarini
Zwei Fragen, zwei Antworten

Ein bekanntes Szenario: Im Zug sitzen und irgendwann den halben Körper nicht mehr spüren, weil dir die Sitze nach zwei Stunden den Rest geben. Wer sich jetzt beim Lesen wieder an den Rücken packt, ist nicht allein. Weil sich immer mehr Fahrgäste über unbequeme Sitze der neuen ICE-Generation beklagten, möchte die Deutsche Bahn jetzt nach Informationen des SPIEGEL nachbessern.

Worüber beschweren sich die ICE-Passagiere?

Die Rückmeldung der Passagiere: die Sitze seien viel zu unbequem. Insbesondere auf längeren Reisen über vier Stunden soll sich das Sitzen zur Qual entwickeln. "Betroffen sind wohl vor allem längere Menschen", gab das Bahn-Management gegenüber dem SPIEGEL zu.

Wie soll nachgebessert werden?

Die Deutsche Bahn arbeite derzeit an einer verbesserten Ergonomie, so das Management – Testpersonen würden schon bald zum Probesitzen Platz nehmen. Das Nachbessern der Sitze ist der Deutschen Bahn ein wichtiges Anliegen, weil der ICE 4 dringend benötigte Kapazitäten bereitstellen soll, um den Ansturm von Fahrgästen bedienen zu können. Außerdem hofft die Bahn, mit mehr Zügen eine Reserve aufbauen zu können, die bei Zugausfällen zur Verfügung steht. So soll die Pünktlichkeit im Fernverkehr verbessert werden.

Wie findet ihr die Pläne der Deutschen Bahn? Stimmt hier ab!


Grün

Eine Herde Ziegen hat eine US-Stadt erobert. Kein Scherz
"Sie gehen von Haus zu Haus und fressen alles in Sichtweite"

Normalerweise sieht man in den Wohngegenden der Stadt Boise im Bundesstaat Idaho höchstens ein paar Leute mit ihren Hunden spazierengehen. Die eine oder andere Taube kommt auch vorbei. Aber 100 Ziegen? Eher nicht – bis jetzt!

Am Freitagmorgen latschte plötzlich eine riesige Ziegenherde durch die Stadt und mampfte einfach alles, was ihr im Weg stand.

Ihr Ausflug in Bildern.