Bild: dpa/Fabian Sommer
Lebenslauf hochladen, fertig.

Wer sich um einen Job oder eine Ausbildung bewirbt, weiß, wie schwierig es manchmal sein kann, ein Bewerbungsschreiben zu verfassen. Ist der Einstieg zu kurz? Zu lang? Zu langweilig? Für Bewerberinnen und Bewerber der Deutschen Bahn könnte dieses Problem bald der Vergangenheit angehören – das Unternehmen möchte künftig auf Bewerbungsschreiben verzichten.

Die Änderung soll noch dieses Jahr gelten.

Ab Herbst soll es angehenden Auszubildenden möglich sein, über eine Online-Plattform nur noch Lebenslauf und Zeugnisse einzureichen. "Wir wollen es den Bewerbern so leicht wie möglich machen", sagt Personalerin Carola Hennemann. 

Der Konzern wolle dieses Jahr rund 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen, darunter 3600 Auszubildende. Der Grund für die Umstellung: In den kommenden Jahren verlässt etwa die Hälfte der Belegschaft aus Altersgründen das Unternehmen, junge Menschen werden also dringend benötigt.

Das bedeutet aber nicht, dass die Motivation der Bewerberinnen nicht geprüft wird.

"Für Schüler ist so ein Motivationsschreiben schon schwierig", sagt Heinemann. "Auch andere sind froh, wenn sie nicht so viel schreiben müssen. Wir prüfen die Motivation der Bewerber sowieso nochmal in einem Gespräch ab." Man ziehe in Betracht, auch in anderen Berufsgruppen auf ein Anschreiben verzichten. "Wir schauen, welche Erfahrungen wir damit machen. Und dann werden wir das ausweiten", sagte ein Bahnsprecher.


Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

Schwedischer Fußballverband erstattet Anzeige gegen rassistische Fans und setzt damit ein Zeichen
"Fuck Racism!"

Sein Foul war ausschlaggebend für den Freistoß, den Toni Kroos in letzter Minute gegen seine Mannschaft verwandelte – dafür wurde Schwedens Nationalspieler Jimmy Durmaz von zahlreichen Fans kritisiert, aber auch rassistisch beleidigt.