Bild: dpa

Der Fußballer Deniz Naki wird nicht zu seinem Verein in die Türkei zurückkehren, nachdem sein Wagen vor zwei Wochen von Unbekannten beschossen worden war. Als Begründung nannte sein Anwalt "massive Sicherheitsbedenken". (SPIEGEL ONLINE)

Der 28-Jährige habe ursprünglich zum Start der Rückrunde in die Türkei zurückkommen wollen. Auf Bitten seiner Familie und seines Umfelds habe er sich nun aber doch entschieden, in Deutschland zu bleiben.

Was war passiert?

Am Abend des 7. Januars war Naki auf der A4 nahe Aachen unterwegs, als Schüsse sein Auto trafen. Naki blieb unverletzt, er konnte bremsen und die Polizei verständigen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen eines Tötungsdelikts. (bento)

Wer ist Deniz Naki?
  • Deniz Naki ist ehemaliger Spieler des FC St. Pauli, spielte auch für die deutsche U21-Nationalmannschaft. Derzeit spielt er für den kurdischen Drittligisten Amed SK aus Diyarbakir im Südosten der Türkei.
  • Naki, Sohn türkischer Migranten, bezog wiederholt öffentlich politisch Stellung. So geriet er in den Fokus türkischer Behörden und Nationalisten.
  • Im April 2017 verurteilte ihn ein türkisches Gericht wegen "Terrorpropaganda" zu einer Bewährungsstrafe, weil er in Facebook- und Twitter-Nachrichten das Vorgehen des türkischen Militärs in kurdischen Gebieten kritisiert hatte. (Sportschau)

Zu bento sagte Naki direkt nach dem Attentat: 

Ich bin in der Türkei eine laufende Zielscheibe, weil ich mich pro-kurdisch äußere.

Er vermute hinter dem Attentat entweder einen Agenten der türkischen Regierung oder einen rechtsradikalen Türken.

Das ganze Gespräch kannst du hier nachlesen:


Fühlen

Drei Freier erzählen, warum sie zu Prostituierten gehen

Tausende Frauen in Deutschland verkaufen ihren Körper, manche nehmen 700 Euro für zwei Stunden, andere 38,50 Euro für 30 Minuten. In dieser Zeit erfüllen sie die Wünsche ihrer Kunden, manche Frauen tun das gern und freiwillig (bento), andere, weil jemand sie zwingt. Weil sie abhängig sind von Drogen oder einem Mann (bento). Weil sie sich nicht anders zu helfen wissen.

Im vergangenen Jahr ist in Deutschland ein neues Gesetz in Kraft getreten, das Prostituierte besser schützen soll. Damals haben Politiker, Wissenschaftler, Sozialarbeiter, Psychologen, Aktivisten viel darüber diskutiert. Eine Frage war unter anderem, ob man Sexarbeit nicht lieber ganz verbieten sollte, so wie in Schweden

Fast immer geht es dabei um die Situation der Prostituierten. Aber was wissen wir eigentlich über die Männer, die die Frauen aufsuchen? Ohne Freier gäbe es schließlich keinen Markt.

Warum gehen Männer zu Prostitutierten? Wie erleben sie ihren Besuch im Bordell? Wie beeinflusst das ihr Sexleben – und ihre Beziehung? Wie gehen sie damit um, dass Frauen zur Sexarbeit gezwungen werden? 

Drei Feier geben Antworten.