Bild: imago/Sven Simon
Was bisher bekannt ist.

In der ersten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" wurde er dritter, blieb vielen wohl aber am meisten im Gedächtnis: Daniel Küblböck. Jetzt ist der frühere TV-Star nach Angaben von Aida Cruises bei einer Kreuzfahrt nach Neufundland über Bord gegangen und wird seither vermisst.

Was bisher bekannt ist:

  • Es gebe Grund zur Annahme, dass Küblböck am frühen Sonntagmorgen von Bord gesprungen sei. "Das ist unsere Vermutung", sagte Aida-Sprecher Hansjörg Kunze der Deutschen Presse-Agentur.
  • Zuvor habe es Durchsagen und einen Kabinencheck gegeben, dabei sei festgestellt worden, dass der Sänger verschwunden sei.
  • Die kanadische Küstenwache sucht laut Medienberichten mit Hubschraubern und Flugzeugen nach dem 33-Jährigen.
  • Das Kreuzfahrtschiff Aidaluna mit rund 2200 Gästen und etwa 600 Crewmitgliedern sei an die mutmaßliche Unglücksstelle zurückgekehrt und versuche ebenfalls, Küblböck zu finden.

Der inzwischen als Daniel Kaiser-Küblböck auftretende Sänger und Entertainer war 2002 bei der ersten Staffel "Deutschland sucht den Superstar" bekannt geworden, auch an der ersten Staffel von "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" nahm er teil. Zuletzt war er 2015 als Kandidat bei der achten Staffel von "Let's Dance" dabei. Er machte außerdem eine Schauspielausbildung am Europäischen Theaterinstitut in Berlin.

Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

#DerAndereOsten: Dieser Mann will die positiven Seiten Ostdeutschlands zeigen
Die elf stärksten Tweets

Seit zwei Wochen blickt ganz Deutschland nach Chemnitz und Sachsen. Viele fragen sich: Breitet sich Rechtsextremismus immer weiter aus? Die AfD liegt bei Wahl-Umfragen mittlerweile in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen an zweiter Stelle (bento). Schaut man in die Medien, so scheint es, als gebe es in Ostdeutschland kaum ein anderes Thema als braune Hetze.