Bild: dpa
Ihr erstes und einziges Statement

Die Suche wurde eingestellt: Diese traurige Nachricht kam am Sonntag von der kanadischen Küstenwache, die seit der vorigen Nacht den Nordatlantik nach Daniel Kaiser-Küblböck abgesucht hatte. Der Sänger war in der Nacht auf Sonntag auf einer Kreuzfahrt nahe Neufundland von Bord gegangen. Nach etlichen Stunden der Suche machen sich die Retter nun kaum noch Hoffnungen, den 33-Jährigen noch lebend zu finden. (bento)

​​Du bist in einer verzweifelten Lebenssituation und brauchst Hilfe?​

Sprich mit anderen Menschen darüber. Hier findest du – auch anonyme – Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

Nach dem tragischen Ereignis haben sich auf Facebook nun seine ehemaligen Kollegen der ersten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" geäußert.

In dem Statement, das auf der Facebook-Seite von Juliette Schoppmann veröffentlicht wurde, bitten die Sängerinnen und Sänger darum, keine Medien-Anfragen zu Küblböck zu bekommen. Stattdessen richten sie ihre Worte direkt an Daniel Küblböck. In ihrem Brief sprechen sie auch über das Mobbing, das Küblböck zuletzt an seiner Schauspielschule erlebt haben soll:

Es tut uns unendlich leid, auf diese Weise zu erfahren, welche grausame Traurigkeit Dich die letzten Monate umgeben haben muss.

Auch die Reaktionen einiger Menschen auf die Nachricht, dass Küblböck vermisst werde, sprechen die Künstlerinnen und Künstler an. Sie schreiben:

Manche Menschen die dich nicht kannten und vor allem nicht "erkannten" empfanden Dich möglicherweise als Clown.

Doch auch ein Clown könne traurig sein. Und sehr gute Clowns seien besonders gut darin, diese Traurigkeit zu verbergen. Sie selbst hätten Küblböck stets als positiven Menschen erlebt, der anderen Personen stets den Glauben an sich selbst zurückgab:

Was wir sehen und kennenlernen durften, war ein Mensch mit unglaublich vielen Facetten, einem riesigen unvoreingenommenem Herzen aber auch einer sehr zerbrechlichen Seele!

Unterzeichnet ist der Brief mit "Stephanie, Gracia, Andrea, Daniel L., Vanessa, Nektarios und Juliette" – also Stephanie Bauckmayer, Gracia Baur, Andrea Josten, Daniel Lopes, Vanessa Struhler, Nektarios Bamiatzis und Juliette Schoppmann.

Hier kannst du ihn komplett lesen:

Liebe Medienpartner, im Zuge der laufenden Berichterstattung über unseren Freund und ehemaligen Weggefährten Daniel...

Posted by Juliette Schoppmann on Monday, September 10, 2018

Es sind liebevolle Worte, mit denen sich seine Kollegen verabschieden. Leider geht nicht jeder mit dieser tragischen Situation so gefühlvoll um:


Today

Warum Japan wieder anfangen will, Wale zu jagen

Japan will das allgemeine Walfangverbot aufheben lassen. Bei einem Treffen der internationalen Walfang Kommission (IWC) in Brasilien bat die japanische Delegation um ein Aufheben des Verbotes, berichtet der Guardian.