Bild: dpa/Michael Kappeler
Die CSU hat verraten, wer in die Regierung soll.

Die SPD hat sich für eine neue Regierung mit CDU und CSU ausgesprochen (bento). Das heißt: Die Große Koalition kann nun endlich kommen. 

In einem ersten Schritt hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Montag Angela Merkel erneut als Bundeskanzlerin vorgeschlagen. Dieser Schritt war nötig, damit im Parlament erneut gewählt werden kann. (SPIEGEL ONLINE)

Ist das geschehen, kann Merkel ihr Kabinett mit Ministern aus CDU, CSU und SPD aufstellen.

Wer für die CSU von Bayern nach Berlin wechseln soll, hat CSU-Chef Horst Seehofer nun schon verraten:

In der neuen Bundesregierung wird die CSU vier Posten besetzen: drei Minister und eine Staatsministerin für Digitales (SPIEGEL ONLINE).

Die Staatsministerin wird Dorothee Bär.

(Bild: dpa)

Ihr Posten ist direkt im Kanzleramt von Merkel angesiedelt. Dort soll sich die 39-Jährige um Digitalisierung kümmern und alle anderen Ministerien in Sachen Netz auf Trab bringen.

Der "Bild"-Zeitung sagte Bär, Deutschland brauche endlich eine "smarte Datenkultur", Behörden sollen besser vernetzt werden. An Schulen solle Programmieren "so wichtig wie Lesen und Schreiben" werden. Jede Schule müsse mit Tablets eingerichtet werden.

Es ist ein Irrglaube, dass alle Kinder, die sich für Computer interessieren, dick und faul werden.
Dorothee Bär

Und das sind die drei CSU-Minister:

1/12

Mehr zum "Heimatminister" Seehofer erfährst du hier:

Die CDU hatte ihre Minister bereits in der vergangenen Woche bekannt gegeben:

  • Ursula von der Leyen behält demnach das Verteidigungsministerium,
  • Jens Spahn bekommt das Gesundheitsministerium,
  • die Newcomerin Anja Karliczek kümmert sich um Bildung und Forschung,
  • Julia Klöckner bekommt die Landwirtschaft,
  • der bisherige Kanzleramtschef Peter Altmaier um Wirtschaft und Energie,
  • sein Nachfolger wird Helge Braun.

Noch keine Minister hat die SPD benannt. 

Die Partei wird sechs Ministerien führen:

  1. Finanzministerium
  2. Arbeitsministerium
  3. Justizministerium
  4. Umweltministerium
  5. Familienministerium
  6. Auswärtiges Amt.

Laut SPD-Generalsekretär will die Partei "recht bald" verraten, welche Minister sie stellen wird.

Was Juso-Chef Kevin Kühnert vom GroKo-Ergebnis hält, kannst du hier nachlesen:


Gerechtigkeit

Dänemark plant doppelte Strafen für Menschen, die in "Ghettos" leben
Und das ist nur eine der umstrittenen Maßnahmen der dänischen Regierung.

Dänemark will stärker gegen Kriminalität in Wohngebieten mit hohem Ausländeranteil vorgehen. In den entsprechenden Stadtteilen führt die rechtsliberale Regierung daher künftig strengere Strafen ein.

Wer das Pech hat, in einem "Ghetto" zu wohnen, wird künftig also anders verfolgt, als ein Bürger aus einem "normalen" Viertel.

Das hat die Regierung in Kopenhagen nun in ihrem "Ghettoplan" vorgestellt. Das Ziel der Initiative: Bis 2030 soll es in Dänemark keine Wohngebiete mehr mit einem Anteil "nicht-westlicher Einwanderer" von mehr als 50 Prozent oder eine Arbeitslosenrate von mehr als 40 Prozent geben.