Bild: Jin Liwang/XinHua/dpa
Was ist passiert?

Chinesische Forscher haben erstmals Affen nach der "Dolly"-Methode geklont. Das Klonschaf "Dolly" wurde vor 22 Jahren erschaffen. Auch bei Kühen, Schweinen und Hunden funktionierte die Methode – bei Affen waren die Forscher aber bislang immer gescheitert. Nun aber der Durchbruch. (Cell)

Das sind die zwei geklonten Javaneraffen Zhong Zhong und Hua Hua:
1/12
Was ist die "Dolly"-Methode?

Dabei übertragen die Forscher den Zellkern samt Erbgut von einer Zelle des Spendertiers in eine Eizelle, die zuvor entfernt wurde. Die Eizelle wird dann einer Leihmutter eingesetzt, die den Klon austrägt. Theoretisch könnten so viele genetisch gleiche Tiere entstehen. (Berliner Zeitung)

Gab es vorher schon mal Klonaffen?

Ja, aber nach einem anderen Verfahren. Dabei war die befruchtete Eizelle im Labor einfach geteilt worden. Das Wachstum verläuft dann ähnlich wie bei eineiigen Zwillingen.

Warum werden diese Versuche gemacht?

Zum Beispiel um Therapien zu erforschen, die bei neurologischen Krankheiten helfen. An Javaneraffen werden auch neue Medikamente getestet, bevor sie dann beim Menschen eingesetzt werden.

Warum ist es trotzdem umstritten?

Bei solchen Versuchen geht es immer darum eine Frage abzuwägen: Wie wichtig ist die Forschung im Vergleich zur Belastung für das Tier? Um lebensbedrohliche Krankheiten zu ergründen, hilft das Klonen enorm. Allerdings waren Dutzende Versuche nötig, bis überhaupt lebensfähige Klonaffen geboren werden konnten. 

Ist es denn auch möglich, Menschenaffen oder gar Menschen zu klonen? Diese Linie hat bislang noch keiner überschritten und Experten sind sich einig: Das hat niemand vor. In Deutschland sind diese Versuche verboten. 


Gerechtigkeit

Weitere Frauen werfen Dieter Wedel sexuelle Übergriffe vor

Vor rund drei Wochen erhoben mehrere Frauen im "Zeit"-Magazin Anschuldigungen gegen den deutschen Regisseur Dieter Wedel, sie sexuell belästigt, missbraucht oder schikaniert zu haben. Nun gibt es weitere Anschuldigungen. (Die Zeit)