Bild: Getty
9 Tweets in Gedenken – und ein offener Brief von Bassist Dave Farrell

Am 20. Juli 2017 beging "Linkin Park"-Sänger Chester Bennington nach starken Depressionen Suizid. Er wurde 41 Jahre alt, Angehörige und Fans auf aller Welt trauerten. (bento

Ein Jahr später sind Fans und Bandmitglieder noch immer dabei, den Tod von Chester Bennington zu verarbeiten. 

Unter den Hashtags #MakeChesterProud und #LPMEMORIAL2018 nehmen sie Abschied von dem Menschen, der sie bewegt, geprägt und beeinflusst hat.

Das sind die emotionalsten Posts zu Chester Benningtons Tod:

Ich dachte nicht, dass man jemanden, den man nie persönlich kennengelernt hat so sehr vermissen kann.

Fans verabreden sich zu Gedenktreffen zum Jahrestag.

Viele können noch nicht glauben, dass es schon ein Jahr her ist.

"Linkin Park"-Bassist Dave Farrell wandte sich in einem offenen Brief an seinen verstorbenen Freund:

"Chester,
Im vergangenen Jahr gab es nicht einen Tag, an dem ich nicht an dich gedacht habe. Ich vermisse dich, und es schmerzt noch immer, dich nicht mehr hier zu haben. Ich werde nicht an deinem Gedenktag sprechen, weil ich es nicht schaffe, die richtigen Worte zu wählen, die ausdrücken, wie ich fühle... Ich werde nicht auf dem 'Celebration of Life'-Konzert dir zu Ehren sprechen, weil ich weiß, dass ich werde kämpfen müssen, überhaupt sprechen zu können.

Und heute, ein Jahr nach deinem Tod, kämpfe ich immer noch damit, annähernd auszudrücken, was du deiner Familie, deinen Freunden, deinen Fans bedeutest ... und was du mir bedeutest. Es gibt so viele Gefühle in mir, so vieles, was ich sagen könnte und wollte – und nicht weiß, wie ich es sagen soll. Aber eines ist gewiss: Du wirst geliebt. Und du wirst vermisst.

Lebe wohl mein Freund, Dave"

Die "Linkin Park"-Community rückt zusammen.

Viele Fanseiten teilen auf ihren Kanälen die Nummern von Seelsorge-Hotlines und Austausch-Foren wo die Anhänger ihren Schmerz und die damit verbundenen Gefühle gemeinsam aufarbeiten können. 

Und manche geben sich Kraft – gerade durch Chester:


Style

Burberry vernichtet eigene Klamotten und Kosmetik im Wert von 32 Millionen Euro
Vier Antworten zur umstrittenen Strategie

1

Was ist passiert?

Die Modemarke Burberry zerstört jedes Jahr Produkte im Wert von Dutzenden Millionen Euro. Allein im vergangenen Jahr vernichtete die Firma Modeartikel und Kosmetikprodukte im Wert von umgerechnet 32 Millionen Euro. Das geht aus dem jüngsten Geschäftsbericht hervor.