Bild: dpa / Ina Fassbender
Die Gedanken der Band werden gerade tausendfach geteilt.

Es sollten nur "ein paar Gedanken" werden, dann veröffentlichte die Band Feine Sahne Fischfilet ein Facebook-Posting aus mehr als 600 Wörtern. Sie wurden tausendfach geteilt.

In dem Beitrag geht es um kommenden Montag. Nach den rechtsextremen Ausschreitungen in Chemnitz wollen verschiedene Künstler an diesem Tag am Karl-Marx-Denkmal auftreten. Mit dabei sind unter anderem K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen, Casper – und Feine Sahne Fischfilet. (bento)

Doch bevor die Party gegen Rechts losgeht, möchte die Band noch etwas loswerden. "Selbstverständlich werden wir Montag viele Leute", steht in dem Posting. "Es kann jedoch nicht nur darum gehen, Montag dort hinzufahren, ein nettes Selbstbestätigungsfoto auf Instagram (...) zu posten und zu sagen #wirsindmehr." 

Ein paar Gedanken zu Montag Selbstverständlich werden wir Montag viele Leute in Chemnitz. Das ist schön. Es kann jedoch...

Posted by Feine Sahne Fischfilet on Friday, August 31, 2018

Vielmehr gehe es darum, "dass man auch mal ernsthaft checkt, dass Faschos keine kleine Randgruppe sind und dass die Mitte der Gesellschaft kein Problem mehr mit rechtsradikalen Positionen hat".

Mit ihren Gedanken will die Band offenbar davor warnen, dass sich Gegendemonstranten nach der Veranstaltung am Montag wieder zurückziehen. Davor, dass dann der Alltag wieder losgeht – und die Rufe nach humanistischen Positionen wieder leiser werden.

T-Shirts mit "Fck Nzs"-Aufschrift reichen nicht. 

Es mache keinen Sinn, mit solchen Klamotten rumzulaufen und sich wenig später schon nicht mehr dafür zu interessieren, was außerhalb der Wohlfühlzone passiere, findet die Band, die selbst aus Mecklenburg-Vorpommern kommt und seit vielen Jahren mit ihrer Musik ein Zeichen gegen rechtes Gedankengut setzt.

Die Welt sei nach Montag keinesfalls wieder in Ordnung, schreibt die Band in ihrem Posting. "Wir müssen begreifen, dass es da noch was anderes gibt außer der hippen Großstädte", heißt es weiter. "Dass es da auch noch geile Leute in den Provinzen und Kleinstädten gibt, die man nicht damit supportet, dass man irgendwo irgendwat ins Social-Media haut." 

Mit eindringlichen Worten schauen die Bandmitglieder in die Zukunft:

Das, was grad in Sachsen passiert, kann nächste Woche auch in irgendeinem anderem Bundesland passieren.
Feine Sahne Fischfilet

Ein Konzert sei toll, es könne aber nicht alles sein. Denn an den anderen 364 Tagen im Jahr treffe #wirsindmehr in Sachsen nicht zu. 

Wenn am Montag da 10.000 Leute zusammenkommen, (...) dann ist das der Hammer. Viel wichtiger ist, die Leute vor Ort kontinuierlich zu unterstützen.
Feine Sahne Fischfilet

Mehr als 9000 Menschen gefällt der Beitrag. In Hinblick auf das bevorstehende Konzert schreibt eine Kommentatorin: "Ich glaub, der Tag könnte in die Geschichte eingehen." Wie die aussieht, es wird sich am Montag zeigen.


Fühlen

Ariana Grande wurde von einem Bischof vor laufenden Kameras begrapscht – so reagieren die Menschen

Eigentlich ging es an diesem Abend weder um Ariana Grande, noch um Bischof Charles H. Ellis III. Es ging um die kürzlich verstorbene "Queen of Soul", Aretha Franklin, für die in Detroit eine Trauerfeier abgehalten wurde.

Doch über Franklin wurde im Nachgang eher weniger gesprochen – stattdessen über ein angeblich zu kurzes Kleid, einen rassistischen Witz und eine öffentliche Grapscherei.