Bild: Steven Senne/dpa

Die frühere Wikileaks-Informantin Chelsea Manning hat ihre Kandidatur für die Senatswahlen der Demokraten in Maryland eingereicht. Das berichtete zuerst die Washington Post. Mittlerweile hat die 30-Jährige die Nachricht bestätigt. 

In einem Tweet schrieb Manning: "Yap, wir stellen uns für die Senatswahl auf." Dazu postete sie ihr erstes Kampagnenvideo:

In dem Text, den Manning dazu vorliest, ruft sie die Menschen dazu auf, in Zeiten der Angst, Unterdrückung und des Hasses zu kämpfen. Sie sagt:

We live in trying times.Times of Fear— of suppression— of hate. 
We don’t need more—or better leaders. 
We need someone willing to fight. 
We need to stop asking them to give us our rights. 
They won’t support us. They won’t compromise. 
We need to stop expecting that our systems will somehow fix themselves. 
We need to actually take the reins of power from them. 
We need to challenge them at every level. 
We need to fix this. We don’t need them anymore. 
We can do better. You’re damn right #WeGotthis

Laut Washington Post will Manning den Sitz des 74-jährigen Demokraten Ben Cardin übernehmen, den er seit 2007 innehat. Manning müsste Cardin in der Vorwahl herausfordern, er gilt bislang aber als Favorit.

Die Whistleblowerin saß sieben Jahre im Gefängnis, weil sie dem Enthüllungsportal WikiLeaks mehr als 700.000 geheime Dokumente des US-Militärs zugespielt hatte: Einsatzberichte aus Afghanistan und Irak, die unter anderem die Tötung von Zivilisten belegten. Eigentlich betrug Mannings Haftstrafe 35 Jahre. 

Damals hieß Manning mit Vornamen noch Bradley und versuchte mehrmals, sich das Leben zu nehmen. Im Gefängnis begann sie schließlich mit einer Hormontherapie.

Kurz vor Ende seiner Amtszeit begnadigte der damalige Präsident Barack Obama sie. (bento)

Zuletzt war Manning sogar auf dem Titel der Vogue zu sehen:


Art

Dieser Typ hat seine Freundin mit einem ganz besonderen Geschenk überrascht

Wenn jemand einem anderen Menschen ein selbst gemachtes Kunstwerk schenkt, ist das schon ein sehr besonderes Geschenk. Noch schmeichelhafter wird es, wenn dieses Kunstwerk auch noch von dem anderen Menschen inspiriert wurde. Genau so ging es dem Grafikdesigner Kellen Hickey aus Minneapolis. 

Letztes Jahr schenkt er seiner Freundin Lindsay zu Weihnachten zehn Bilder, auf denen er und seine Freundin zu sehen sind. Das Besondere daran: Jedes dieser Bilder zeigt die beiden als Cartoon-Figuren – in unterschiedlichen Stilen.

Hier kannst du dir die Bilder anschauen: