Bild: Marvel/bento

"Hey du, lächel mal! Ach komm. Lächel mal! Wenn du jetzt noch lächeln würdest, wäre es perfekt!" – Was klingt wie ein typischer Belästigungsversuch auf der Reeperbahn nachts um halb eins, ist ungefähr das, was sich Brie Larson seit Tagen im Internet anhören muss.

Seitdem die Schauspielerin im Trailer zum neuen "Captain Marvel"-Film zu sehen ist (bento), wird viel über sie diskutiert. Brie Larson ist die erste weibliche Film-Hauptdarstellerin im Marvel Cinematic Universe

Genau wie ihre männlichen Kollegen hat auch Captain Marvel zahlreiche Superkräfte: Sie ist stark, sie kann fliegen und wenn es Probleme gibt, schießt sie aus ihren Fingerspitzen Energieblitze. Sie ist sogar die stärkste aller Superhelden aus dem Marvel Cinematic Universe, stärker als ihre männlichen Kollegen. 

Dass Captain Marvel tough ist, gefällt nicht jedem.

Der Trailer hat auch zahlreiche Trolle und Sexisten aus der Höhle gelockt. Viele Nutzer in den sozialen Netzwerken, meist männlich, kritisierten das Auftreten von Larson als "hölzern" und forderten sie auf, mehr zu lächeln.

In den USA ist die Aufforderung "Smile more" bereits zu einer Metapher für sexistische Bemerkungen geworden. 2016 wurde die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton wochenlang dafür kritisiert, dass sie zu wenig lächle. Ein Punkt, für den sich männliche Kollegen wohl eher selten rechtfertigen müssen. (Vox)

Dass nun auch Brie Larson so kritisiert wurde, passt zu einer Branche, in der Frauen immer noch deutlich weniger verdienen und im vergangenen Jahr nur 24 Prozent aller Hauptrollen besetzten.

Bei ihr beließen es einige Kritiker jedoch nicht nur bei der Aufforderung: "Lächle doch mal!"

Ein Twitternutzer retuschierte schließlich einige Bilder von ihr und fügte nachträglich ein breites Lächeln ein. Der Kommentar dazu: "Problem gelöst!"

Mit der Antwort von Brie Larson hätten die Trolle vermutlich nicht gerechnet. 

Was der Kritiker jedoch vermutlich nicht erwartet hatte, war Brie Larsons direkte und schlagfertige Antwort: 

In ihrer Instagram-Story postete die Schauspielerin Bilder der männlichen Marvel-Stars – inklusive eingefügtem "Lächel doch mal!"-Lächeln.

Die Bilder sehen lächerlich, künstlich und albern aus. 

Vor allem aber zeigen sie, wie unterschiedlich die Rollen von Männern und Frauen immer noch betrachtet werden. 

Superhelden lächeln eben nicht, wenn sie gerade die Welt retten. Superheldinnen sollen es offenbar aber schon. 

Inzwischen haben zahlreiche Fans Brie Larsons Idee aufgegriffen und selbst weitere Foto-Montagen mit absurd lächelnden Heldenfiguren erstellt.

Unter den ursprünglichen "Lächel doch mal!"-Beitrag postete ein anderer Nutzer:

Sein Kommentar dazu: "Hey, ich habe das Problem auch gelöst!"

Korrektur:

In einer vorherigen Version dieses Artikels schrieben wir, "Brie Larson ist die erste weibliche Hauptdarstellerin im Marvel Cinematic Universe." Da haben wir aber Krysten Ritter vergessen, die in der MCU-Serie "Jessica Jones" die Hauptdarstellerin ist. Tatsächlich ist Brie Larson die erste weibliche Hauptdarstellerin in einem Kinofilm des Marvel Cinematic Universe.


Today

Warum die Feuerwehr den Moorbrand in Meppen auch nach 18 Tagen nicht gelöscht hat
Inzwischen wurde der Katastrophenfall ausgerufen – hier sind fünf Gründe, warum es immer noch brennt.

Seit dem 3. September schwelt auf dem Bundeswehrgelände WTD 91 in der Nähe von Meppen in Niedersachsen ein Moorbrand (bento); mittlerweile auf einer Größe von acht Quadratkilometern, eine Fläche von mehr als 1100 Fußballfeldern. Warum bekommen die Einsatzkräfte der Feuerwehr den Brand nicht in den Griff?