Jeden Sonntag stellt ein Mitglied der bento-Redaktion seine persönlichen Highlights vor. Dieses Mal: Redakteurin Katharina Hölter.

Erschüttert hat mich in dieser Woche vor allem eine Meldung: Der Attentäter, der versucht hat, Spieler des BVB zu verletzen und zu töten, soll das allein aus Geldgier getan haben. Erst dachte man, es handle sich um ein schlechtes Krimi-Drehbuch. Aber nein, dieses Drama ist real – und es ist schrecklich. 

Mein Kollege Marc Röhlig und ich haben versucht, euch in wenigen Punkten zu erklären, wie der 28-jährige Sergej W. mit dem Anschlag Geld verdienen wollte und wieso der BVB überhaupt an der Börse ist:

Abgesehen von Nachrichten habe ich mich in dieser Woche vor allem damit beschäftigt, meinen nächsten Urlaub und kleinere Trips für den Sommer zu planen. Letztes Jahr war ich für bento ein Wochenende auf dem "Melt" unterwegs, am liebsten würde ich wieder hin. Dank der Nähe zum See fühlte sich das "Melt" fast wie Urlaub an. Auch andere Festivals bieten viel mehr als nur Musik, Lena Korbjun stellt sie vor: 

Ich muss zugeben, ich bin süchtig nach Instagram. Nicht weil ich unbedingt viele private Bilder poste, sondern weil ich dort so gern das Leben anderer Menschen verfolge. Ich bin schon etwas neidisch auf all die Reiseblogger, die atemberaubende Bilder aus den Bergen, vom Meer und aus gemütlichen Hotels posten. 

Weniger angetan bin ich allerdings von jungen Müttern, die ihre Kinder vermarkten und sie bei Instagram ganz offen zeigen. Klar kann auch das für andere junge Mütter spannend sein, aber muss ich denn jeden verschmierten Mund meines Kindes zeigen? Nike Laurenz hat eine Instagram-Mama getroffen. 

Kaffee mag ich nicht, mochte ich noch nie. Und wie Menschen morgens nicht klarkommen, bevor sie eine ganze Kanne davon trinken, kann ich nicht nachvollziehen. Ja, damit stehe ich oft allein da, aber nun gibt es eine Alternative für mich.

Knochenbrühe soll der neue Hipster-Ersatz für Kaffee sein. Suppe zum Frühstück klingt aber irgendwie auch komisch. Marlene Borchardt hat recherchiert, was dahinter steckt. 

Am heutigen Sonntagabend beginnt nun die Schicksalswahl in Frankreich. Hat der Anschlag in dieser Woche noch einmal viele Wähler dazu bewogen, die Rechtspopulistin Marine Le Pen zu wählen? Wie viel Zustimmung bekommt der junge Kandidat Emmanuel Macron? Sophia Schirmer wird den Abend für euch beobachten. Alles zur Wahl erfahrt ihr schon einmal hier:


Fühlen

So muss Arbeit sein, damit sie uns glücklich macht
Forscher haben da einige Tipps

Mit dem Glück ist es ja immer so eine Sache: Für den einen sind es die ersten Sonnenstrahlen auf der winterfahlen Haut oder die Spontanität einer wilden Partynacht, für den anderen die Schneeflocken im Haar, der Filmabend mit einem lieben Menschen – oder alleine.

Der Begriff allein ist schwammig, das Gefühl meistens flüchtig und was genau uns in einem Moment oder im Leben generell glücklich macht, hängt von unserer Persönlichkeit und der Situation ab, in der wir uns befinden.