Bild: Karl-Josef Hildenbrand/ dpa

Weil er einen Anschlag geplant haben soll, ist ein 28-jähriger Bundeswehrsoldat aus Offenbach festgenommen worden. 

Der Mann soll sich zuvor als syrischer Flüchtling ausgegeben und fremdenfeindliche Motive gehabt haben. Warum er das tat und woher er wirklich kommt, ist bislang nicht bekannt. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Donnerstag mit (Die Welt). 

Wie ist das aufgefallen?

Bei Kontrollen am Flughafen Wien-Schwechat Ende Januar. Die Beamten fanden dort eine Pistole Kaliber 7,65 mm. Der Soldat soll versucht haben, sie in einem Putzschacht zu verstecken, um damit möglicherweise einen Anschlag zu begehen. Als er die geladene Pistole Anfang Februar wiederholen wollte, nahm ihn die österreichische Polizei bereits vorübergehend fest.

Weil es aber für die österreichischen Behörden nicht genügend Gründe für eine Verhaftung gab, ließen sie ihn wieder frei. (Hessenschau)

Wie kam der Verdächtige als Flüchtling zur Bundeswehr?

Der Mann hatte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft bereits im Dezember 2015 in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen als Syrer ausgegeben und später auch einen Asylantrag gestellt. Er bezog danach staatliche Hilfen. Wie "Die Welt" berichtet, sei die falsche Identität nicht aufgefallen, obwohl der Mann nur Französisch und kein Arabisch sprach. 

Neben Deutschen bildet die Bundeswehr in einem Pilotprojekt seit Mitte 2016 auch Flüchtlinge aus, allerdings nicht als Soldaten und an der Waffe. Ob der Gefasste dieser Gruppe angehörte, ist nicht bekannt. (SPIEGEL ONLINE).

Wie geht's jetzt weiter?

Nun wird gegen den Soldaten ermittelt. Es gibt zwei Vorwürfe:

  • Verdacht auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat 
  • Verstoß gegen das Waffengesetz

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ließ den Mann am Mittwoch in Hammelburg in Unterfranken festnehmen. Insgesamt gab es 16 Durchsuchungen in Deutschland, Österreich und Frankreich, wo der Soldat stationiert war.

Ein 24-jähriger Student aus Offenbach soll in die Planung des Anschlags involviert gewesen sein. Auch er wurde festgenommen.


Haha

So blicken die Simpsons auf 100 Tage Donald Trump zurück

Zählt man den 20. Januar mit, den Tag der Amtseinführung, dann ist Donald Trump am kommenden Samstag genau 100 Tage im Amt. Sowohl im Wahlkampf als auch nach seinem Sieg hatte er sich immer wieder damit gebrüstet, was er in den ersten 100 Tagen alles erreichen werde. Entsprechend wird nun überall die Frage gestellt (SPIEGEL ONLINE): Was hat der US-Präsident wirklich erreicht? Welche Versprechen hat er eingelöst, welche nicht?