Jörg Schnurre ist FDP-Mitglied in Sachsen-Anhalt und möchte am 24. September gerne in den Bundestag einziehen. Damit das klappt, hatte er eine ganz besondere Idee, um Wähler von sich zu überzeugen: Er verspricht ihnen einfach Geld!

Auf einem Flyer, der am Donnerstag bei Reddit auftauchte, bietet Schnurre Geld gegen Kreuzchen: "Wenn ich in den Bundestag gewählt werde, dann bekommst Du mit dieser Karte 2 Euro von mir geschenkt. Einfach so." Für weitere Aktionen – einen Bürobesuch, ein Insta-Post – gibt es je einen weiteren Euro. 

Schnurre hat die Wahl wie ein Handygame gestaltet: Neues Level, neue Moneten.

Das ist der Flyer:

Wählern Geschenke anbieten ist allerdings eine Straftat – nämlich Stimmenkauf.

§108b des Strafgesetzbuches verbietet es, einem Wähler Geschenke oder andere Vorteile anzubieten. Schnurre wusste das nach eigenen Angaben nicht. "Mir war die rechtliche Perspektive nicht so bewusst", antwortet Schnurre auf Anfrage von Correctiv

Der FDP-Politiker wollte so einfach möglichst modern mit jungen Wählern in Kontakt kommen. Nun habe er bereits angefangen, Entschuldigungsschreiben zu schreiben. 

Auch der FDP-Landesverband Sachsen-Anhalt distanziert sich. Die Aktion sei nicht abgesprochen, heißt es auf dem Blog der Partei. Schnurre solle die Verantwortung tragen.


Gerechtigkeit

Die Zahl der angezeigten Vergewaltigungen in Bayern ist stark angestiegen
Was das bedeutet

Am Mittwoch hat Bayern aktuelle Zahlen zu sexuellen Straftaten im Freistaat veröffentlicht. Im ersten Halbjahr 2017 gab es demnach einen starken Anstieg von angezeigten Vergewaltigungen.

  • Insgesamt handelt es sich um 685 Fälle, ein Anstieg von 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
  • Die Zahl der Taten, die Zuwanderern zugeordnet wurden, stieg noch stärker – um 91 Prozent.
  • Insgesamt sollen Zuwanderer 126 Übergriffe begangen haben. Ihr Anteil an den sexuellen Vergehen liegt damit bei 18 Prozent.