Bild: Monika Skolimowska/dpa

Eine Woche vor der Bundestagswahl hat die Alternative für Deutschland (AfD) in den Umfragen zugelegt: Die rechtspopulistische Parte landet laut der Emnid-Sonntagsfrage hinter CDU/CSU und SPD mit 11 Prozent auf dem dritten Platz. Damit liegt die AfD vor den Linken, der FDP und den Grünen. (SPIEGEL ONLINE)

Hier sind die Ergebnisse im Überblick:
  • CDU/CSU – 36 Prozent
  • SPD – 22 Prozent
  • AfD – 11 Prozent
  • Linke – 10 Prozent
  • FDP – 9 Prozent
  • Grünen – 8 Prozent
  • Sonstige – 4 Prozent

Wie kommt das Emnid-Institut zu den Zahlen?

Für den "Sonntagstrend" hat das Emnid zwischen dem 7. und 13. September 2017 1888 repräsentativ ausgewählte Personen befragt. Die Frage lautete: "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?" 

Die Werte von AfD, Linken, FDP und Grünen liegen grundsätzlich dicht beieinander und es müssen statistische Fehler von bis zu drei Prozent mit eingerechnet werden.

Was bedeutet das?
  • Wenn die AfD drittstärkste Kraft würde, würde die Partei – im Falle einer großen Koalition – die Opposition anführen.
  • Die SPD verliert weiter an Zustimmung: 22 Prozent – das ist der niedrigste Wert seit Martin Schulz im Januar die Kanzlerkandidatur übernommen hat.

Andere Umfrage-Institute wie Infratest dimap und Insa sehen die AfD schon seit einigen Wochen auf Platz 3. (Mehr dazu auf Spiegel Online

Laut "Politbarometer" vom Freitag liefern sich AfD und FDP bei 12 Prozent ein Kopfrennen. (Welt)


Diese Rechtsradikalen will die AfD in den Bundestag schicken:


Gerechtigkeit

So stellen sich Menschen in Berlin Abtreibungsgegnern in den Weg
Sie sind leise. Niemand brüllt Parolen, stattdessen laufen sie mit ihren weißen Kreuzen so hoch wie Türrahmen umher, ohne einen Ton von sich zu geben.