Bild: dpa/Rainer Jensen
Hier kannst du das Video anschauen.

Bei der Generaldebatte im Bundestag gab es einen Schlagabtausch zwischen dem SPD-Abgeordneten Johannes Kahrs und dem AfD-Abgeordneten Peter Boehringer.

Was ist passiert?

Kahrs kritisierte zwei Anträge der AfD:

  • Zum einen will die Partei den Zuschuss an den Bundesnachrichtendienst auf Null kürzen,
  • zum anderen fordern sie auch, dass der Zuschuss zum Bundesamt für Verfassungsschutz auf Null gekürzt wird.

Kahrs sagt, er könne gut verstehen, dass die AfD das Bundesamt für Verfassungsschutz abschaffen will: "Die sollten Sie nämlich untersuchen!"

Rechtsradikale braucht in diesem Land niemand!
Johannes Kahrs

Nach Beschwerden aus den Sitzreihen der AfD erklärte Wolfang Kubicki, Präsident des Deutschen Bundestags, dass es unter die freie Meinungsäußerung falle, die AfD als rechtsradikal zu bezeichnen. Den Vorwurf, sie sei linksradikal, müsse die Linke sich auch immer wieder gefallen lassen. Ob die Anschuldigungen zutreffend sind, habe er nicht zu bewerten. 

Was sagt die AfD dazu?

Der AfD-Abgeordnete Peter Boehringen erklärte, es handle sich bei den Anträgen zur Kürzung der Zuschüsse um ein Zeichen des Protests, weil die Kontrollgremien für die Haushalte keine Vertreter der AfD enthalten. Natürlich wolle man den BND nicht abschaffen. 

Wie kontert Johannes Kahrs?

Er sagt, er hätte bisher immer gedacht, er müsse die AfD ernst nehmen, auch wenn sie rechtsradikal seien. 

Wenn sie aber jetzt schon Anträge stellen, die sie nur als Scherz meinen, dann fragt man sich, ob Ihre Anwesenheit hier ein Scherz ist.
Johannes Kahrs

Kahrs beendet seine Rede mit den Worten: "Dann wäre das allerdings ein schlechter." 

Touché. 

Das ganz Video könnt ihr euch hier anschauen:


Today

Malta blockiert Rettungsschiffe und ein Flugzeug deutscher Seenotretter
2 Fragen, 2 Antworten

Nachdem vergangene Woche mehrere Länder dem deutschen Rettungsschiff "Lifeline" das Anlegen verwehrten, durfte das Schiff mit mehr als 200 Flüchtlingen an Bord schließlich in Malta anlegen. Dort muss der Kapitän nun jedoch vor Gericht: Ihm wird vorgeworfen, das Schiff nicht ordentlich registriert zu haben und Anweisungen nicht befolgt zu haben. (bento

Doch mittlerweile ist nicht nur die "Lifeline" betroffen, Malta blockiert jetzt auch ein weiteres Schiff sowie ein Flugzeug.