Bild: dpa/Marcel Kusch

Großbritannien und die Europäische Union (EU) machen Schluss. Neun Monate nach dem Brexit-Referendum beginnt nun für Großbritannien der offizielle Austritt aus der EU.

Am Mittwoch hat die britische Premierministerin Theresa May den Brief mit dem Antrag nach Brüssel geschickt. Dort hat die EU den Empfang kurz darauf offiziell bestätigt (Europa.eu). Damit beginnt eine zweijährige Frist, in der beide Seiten die Brexit-Bedingungen aushandeln.

Manche bejubeln das Ereignis, andere sehen es als Vorbote zur Hölle – und trösten sich mit Memes. So zum Beispiel:

Die meisten Witze orientieren sich an diesem offiziellen Bild. Es zeigt May bei der Unterzeichnung des Briefes:

(Bild: Getty Images)
Das wird zu dem Foto getwittert:

"Theresa May sieht wie das Kind aus, dass gerade bemerkt, das es seine beste Pokémon-Karte weggegeben hat."

"Liebes Tagebuch, heute habe ich die Zukunft der Jugend gelöscht, die Idioten bevorteilt, alle Fakten ignoriert und ein Land ruiniert."

"Ich habe keine Ahnung, was ich hier tue."

Auch außerhalb von Twitter gab es Protest.

Im britischen Parlament konnte May ihre Rede zum Brexit kaum ohne Unterbrechung halten:

Da der Brexit nun kommt: Wie sieht der offizielle Zeitplan aus?

Eigentlich müssen sich Großbritannien und die EU in zwei Jahren einigen. Das wäre die Roadmap:

1/12

Tatsächlich wird das aber kaum realistisch sein. In vielen Punkten sind sich beide Seiten uneinig – die Verhandlungen könnten länger dauern (tagesschau.de).


Gerechtigkeit

Zum EU-Geburtstag: Dieser Politiker erklärt, warum Europa wichtig ist
"Europa ist kein Markt. Es ist der Wille, zusammen zu leben!"

Zum 60. Geburtstag der Europäischen Union am 25. März hat der spanische Politiker Esteban González Pons im EU-Parlament gesprochen.

Wie leidenschaftlich und treffend seine Definition des "europäischen Traums" war – und warum ihn der Austritt Großbritanniens aus der EU dabei so wütend macht – erfahrt im Video.