Bild: dpa/ Ole Spata

Kurz nachdem Jan Böhmermann sein Erdogan-Gedicht in die Öffentlichkeit getragen hatte, rief Angela Merkel beim türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu an und bezeichnete das Gedicht als "bewusst verletzend". Jetzt räumt Merkel ein: "Das war im Rückblick betrachtet ein Fehler." Das sagte sie am Freitag in Berlin. Durch ihre Aussage sei der Eindruck entstanden, dass ihre persönliche Bewertung etwas zähle. (SPIEGEL ONLINE)

Dass sie die Staatsanwaltschaft ermächtigt hat, ein Verfahren gegen Böhmermann einzuleiten, hält die Kanzlerin aber nach wie vor für richtig. Gegen Böhmermann soll wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts ermittelt werden; Grundlage ist Paragraf 103 des Strafgesetzbuchs. (bento)

Die wichtigsten Informationen zur Böhmermann-Affäre:


Musik

Warum Prince in deinem Internet leider nicht verfügbar ist

Jetzt kondolieren sie wieder alle. Auf Facebook und Twitter, auf Instagram und anderen Plattformen. Millionen Menschen, denen Prince und seine Songs etwas bedeutet haben, posten Erinnerungen, Fotos und Eindrücke von Konzerten, es ist ein weltumspannendes Trauerzeremoniell, und es ist sehr berührend.

Anders als zuletzt bei David Bowie, Lemmy Kilmister oder Glenn Frey, muss sich die Internetgemeinde jedoch um einiges einfallsreicher zeigen, ihre elektronische Aufwartung zu machen, denn es gibt kaum Bilder, Videos oder auch nur Songs, die man teilen könnte.

Einer der größten Pop-Künstler und Musikpioniere der letzten 30 Jahre ist nahezu unsichtbar im Netz. Dafür hat er selbst gesorgt.