Packt die Räucherstäbchen aus!

Der Anblick ihrer langen, haarigen und dünnen Beine versetzt Menschen in Angst und Schrecken: Spinnen sind nicht gerade die Lieblingstiere der Deutschen. Die Angst vor ihnen ist weit verbreitet und äußert sich meist in Abstufungen zwischen entsetztem Aufschreien, panikartigem Verlassen des Raumes oder der Suche nach einem passenden Schuh, um kurzen Prozess zu machen. 

In einem Aldi-Markt in Bochum wurde das Problem an diesem Wochenende auf andere Art gelöst: Dort wurde kurzerhand der gesamte Laden ausgeräuchert

Aber von Anfang an. 

Ein Mitarbeiter packte am Freitag gerade eine Bananenkiste aus, sortierte das Obst in die Auslagen, ahnte nichts Böses – und erblickte eine "handflächengroße" Spinne, die in das Obstregal krabbelte, berichtet die "Rheinische Post"

Die einzig richtige Reaktion, zumindest für Menschen, die Angst vor Spinnen haben, oder Lebensmittel verkaufen: die Feuerwehr rufen. 

Die Feuerwehrleute sperrten den Markt und räumte in Schutzanzügen – wer weiß, was die Spinne mit ihren langen Beinen so alles anstellen kann, oder mit welcher Obstkiste aus welchem Land sie anreiste – das Obstregal leer. Das Ergebnis war leider: keine Spinne in Sicht. 

Also rückte das Veterinäramt an und mit ihnen die Kammerjäger und Kammerjägerinnen. Das Experten-Team beschloss: 

Da hilft nur noch Ausräuchern. 
(Bild: Giphy )

„So konnten wir sicherstellen, dass die Spinne nicht überlebt“, zitiert die "Rheinische Post" eine Sprecherin des Discounters. Die Anwohner können aber ganz beruhigt sein: Am Montag soll der Supermarkt wieder regulär geöffnet werden.

Falls der Mitarbeiter unter einer Spinnen-Phobie leiden sollte, er ist nicht allein: Es ist die weltweit am meisten verbreitete Phobie und heißt im Fachjargon Arachnophobie. Sie ist aber meist unbegründet, zumindest hierzulande: Die Spinnenarten, die in Deutschland vorkommen, sind für den Menschen eher ungefährlich. (WDR)

Und noch eine gute Nachricht: Die Angst vor Spinnen lässt sich besiegen. Allerdings sind dafür Konfrontation und ein Therapeut oder eine Therapeutin notwendig. Nach dem betreuten Anfreunden mit den kleinen Tierchen soll man es sogar mit ihnen in einem Raum aushalten. (WDR)


Fühlen

Hier beantwortet eine Ärztin 8 wichtige Fragen zum weiblichen Zyklus

Der Körper einer Frau vollbringt jeden Monat wahre Wunder. Auch wenn in ihrem Bauch kein Baby wächst, passiert im weiblichen Körper 365 Tage im Jahr eine ganze Menge. Äußerlich bekommt man davon wenig mit. Einmal im Monat allerdings heißt es bei vielen Frauen: Blut, Schleim und Krämpfe.

Die Menstruation ist ein natürlicher und wichtiger Teil des weiblichen Zyklus, geredet wird darüber aber kaum. Dabei kann man rund um die Periode eine Menge Fragen stellen – und genau das haben wir getan. Maren Weidner arbeitet als Ärztin und Beraterin bei "pro familia" in Hamburg. Sie hat uns acht Fragen rund um das Thema Menstruation beantwortet.