Bild: Blue Origin
Falls jemand noch ein Geschenk sucht.

Der Wunsch, die Erde einmal von oben zu sehen und ins All zu fliegen, könnte bald wahr werden. Die Firma "Blue Origin" von Amazon-Gründer Jeff Benzos hat die passende Rakete dazu. (bento

2019 soll es Tickets für den Trip nach ganz weit oben geben.

Das hat der Blue-Origin-Vizepräsident Rob Meyerson bei einem Amazon-Gipfel vergangene Woche bekanntgegeben (Quartz/ Space News). Schon Ende 2018 sollen zum Test bemannte Raketen ins All geschossen werden.

Landetests waren schon mal erfolgreich.

Bisher hat es nur vage Infos darüber gegeben, wann der Flug für die Öffentlichkeit verfügbar sein wird oder wie viel er überhaupt kosten soll. Und auch jetzt sagte der Vizepräsident nicht, wie teuer das Ticket sein wird. Das Unternehmen habe den Preis noch nicht festgelegt.

Höchstwahrscheinlich wird es nicht gerade für jeden bezahlbar sein. Reservierungen nimmt Blue Origin noch nicht an.

Was macht die Konkurrenz?

SpaceX ist die Rakete von Elon Musk, Gründer von PayPal und Geschäftsführer von Elektroauto-Hersteller Tesla. Noch Ende 2018 will Musk zwei Touristen auf dem Mond schießen. Wie viel ein Flug im SpaceX kosten würde, ist ebenso unklar.

Sein ganz großer Traum ist es, eine Stadt auf dem Mars zu bauen (bento). Schon in wenigen Jahren, Musk sagt 2024, sollen Menschen mit Raumschiffen dorthin fliegen können. Ein Ticket wird um die 200.000 Dollar kosten. Im Moment liege der Preis laut Musk allerdings noch bei zehn Milliarden Dollar pro Passagier. Den will er immer weiter runterschrauben.


Haha

Känguru übernimmt Fußball-Spiel – und will der Torwart sein
Boing, Boing, Boing.

Bei Fußballspielen kommt es immer wieder zu Unterbrechungen: durch Fouls, sich anschließenden Diskussionen oder ausgiebigen Torjubel. Manchmal wird aber auch von außen ins Spiel eingegriffen - durch ein Känguru zum Beispiel.