Bild: Johannes Krey/dpa / Symbolbild
Das Video sorgt im Netz für Kritik.

Ein Mann wird von zwei Polizisten auf den Boden gedrückt, einer von beiden schlägt mit der Faust auf ihn ein. Ein dritter Beamter kommt hinzu, dann ein vierter, er tritt dem bereits fixierten Mann mit dem Fuß kräftig in die Seite. Dieses Video eines Einsatzes der Polizei Berlin schockiert gerade auf Twitter viele Nutzerinnen und Nutzer. 

Was ist passiert?

Das Video wurde offenbar von einem Passanten gemacht, der den Einsatz beobachtete. Er lud das Video anschließend bei Twitter hoch. Ihm zufolge wurde der Mann wegen des Verdachts des Fahrraddiebstahls von der Polizei angehalten. 

Dies bestätigte die Polizei in einer Pressemitteilung. Folgendes war demnach passiert: Die Polizei sei alarmiert worden, weil ein 22-Jähriger als mutmaßlicher Dieb eines Fahrrades wiedererkannt worden sei. Die Beamten hätten deshalb die Personalien des Mannes aufgenommen. 

Als sie anschließend ihre Streife fortsetzen wollten, habe der Mann auf den Einsatzwagen eingetreten. Die Polizisten hätten ihn festgenommen, umstehende Passanten hätten Steine, Blumentöpfe, Aschenbecher und Glasflaschen auf die Beamten geworfen. Die rief deshalb Verstärkung.

So die Version der Polizei. 

Im Twitter-Video ist zu sehen, wie weitere Beamten den Tatort mit Pfefferspray "sichern", ein Polizist schüttelt demonstrativ mehrmals die Dose gegenüber den Passanten, die gegen das harte Vorgehen der Polizei protestieren. 

Was sagt die Polizei Berlin zu dem Inhalt des Videos?

Auf das Twitter-Video und das brutale Vorgehen gegen den mutmaßlichen Fahrraddieb geht die Polizei in ihrer Pressemitteilung nicht ein. Auf Anfrage von bento wollte sich die Polizei Berlin nicht zu dem Vorfall äußern. Die Ermittlungen würden noch laufen. Bevor diese nicht abgeschlossen seien, werde man nichts dazu sagen. Auf Twitter schrieb die Polizei das Video zeige nur "einen Ausschnitt der Geschehnisse zu einem Zeitpunkt, an dem unsere Kollegen bereits angegriffen worden waren."

Später am Tag äußerte sich die Polizei Berlin erneut via Twitter und teilte mit, dass auf Grund des Videos ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde.

Wie ging der Einsatz zu Ende?

Die Beamten hätten vier Männer zwischen 16 bis 36 Jahren vorläufig festgenommen. Drei Beamte wurden der Polizei zufolge verletzt und mussten ambulant behandelt werden. 

Zum gesundheitlichen Zustand des Festgenommen nach der gewaltsamen Festnahme äußerte sich die Polizei nicht. 

Dieser Text wurde nach der Mitteilung der Polizei bzgl. des Ermittlungsverfahrens aktualisiert.


Future

In diesen drei Berufen gestaltest du die Zukunft aktiv mit
Keine Frage: Der Arbeitsmarkt wird sich in den nächsten zehn, zwanzig Jahren radikal verändern. Die Digitalisierung und der Aufstieg künstlicher Intelligenz werden ganze Arbeitsfelder verändern und dafür neue Berufsbilder schaffen. Manche Branchen verändern sich schon jetzt so schnell, dass keiner mit Sicherheit voraussagen kann, wohin die Reise geht.

Besonders für junge Menschen bedeutet dies eine große Unsicherheit. Was soll man studieren, wenn man nicht weiß, was in Zukunft gefragt ist? Wie bereitet man sich auf einen Job vor, den es heute noch gar nicht gibt?

Auf diese Fragen gibt es keine allgemein gültigen Antworten. Fakt ist jedoch: Manche Branchen sind zukunftssicherer als andere. Und obwohl das, was man heute in einem Tech-Studiengang lernt, morgen sehr wahrscheinlich schon wieder überholt ist, ist der Einstieg in eine IT- und technologiegetriebene Karriere eine gute Methode, um später mit einem sicheren und – nicht zu vergessen – faszinierenden Job dazustehen.