Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka

Es ist ein Jahr her: Am Abend des 19. Dezember erschoss der Tunesier Anis Amri einen polnischen Lkw-Fahrer, stahl dessen Fahrzeug und steuerte quer über den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. Elf Menschen starben, beinahe 100 weitere wurden verletzt.

Jetzt, zum Jahrestag, gedachten die Angehörigen bei Feierlichkeiten am Breitscheidplatz der Opfer.

In Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller weihten sie ein Mahnmal ein, das künftig an die Verstorbenen erinnern soll.

So sieht das Mahnmal aus, es ist ein goldener Riss im Boden:
(Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka)

Der Riss soll die tiefe Wunde symbolisieren, die das Attentat im Leben der Betroffenen hinterließ. 

Er ist knapp 17 Meter lang – das Gold wurde von den Hinterbliebenen in einem Ofen geschmolzen und dann in den Riss eingefügt. 
(Bild: dpa/Maurizio Gambarini)

Das Mahnmal wurde vor der Gedächtniskirche eingeweiht.

In den Treppenstufen vor der Kirche stehen zudem die Namen der Toten:

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach zum Gedenkgottesdienst den Hinterbliebenen Unterstützung zu: "Wir lassen Sie mit alldem nicht allein." (Die Zeit) Tatsächlich war die deutsche Regierung nach der Tat mehr mit der Aufarbeitung beschäftigt – viele Angehörige sagten, sie fühlten sich allein gelassen.

Der Attentäter, der im Dezember 2016 den Lkw gesteuert hatte, war den Behörden als Gefährder bekannt. Eigentlich sollte er abgeschoben werden:


Tech

Disney hat einen Trump-Roboter gebaut – und er erinnert an Hillary Clinton

Wer an die Disney-Freizeitsparks denkt, denkt wahrscheinlich an Achterbahnen, Mickey-Mouse-Paraden und Feuerwerk. Eher nicht an: Donald Trump. Doch genau der wird ab Dienstag mit im größten Park des Konzerns dabei sein, in Disney World in Florida. Und zwar als Roboter.

Disney World hat eine Attraktion, die "Halle der Präsidenten" heißt. Dort werden die US-Präsidenten als animatronische Figuren ausgestellt – also in etwa so wie die Piraten der Karibik. Die meisten Präsidenten bleiben still und drehen nur mal ihren Roboterkopf.

Aber der Trump-Roboter wird lebendig – und Trump hat ihm höchstpersönlich seine Stimme geliehen.