Besucher sollen dringend zum Arzt.


Ein Gast des KitKatClubs in Berlin ist an einer bakteriellen Hirnhautentzündung erkrankt. Das Bezirksamt Berlin-Reinickendorf teilte mit, dass es in dem Techno-Klub zur Ansteckung mit der Meningokokken-Meningitis gekommen sei. 

Der Hinweis an alle Besucher des Berliner Clubs lautet seitens der Behörde daher: 

"Bitte suchen Sie sofort Ihre Hausärztin, Ihren Hausarzt oder die Rettungsstelle eines Krankenhauses auf." Menschen, die den Club am Samstag besucht hatten, sollten sich "unverzüglich vorbeugend behandeln" lassen. 

Welche Folgen kann die Krankheit haben?

Eine bakterielle Hirnhautentzündung ist eine schwerwiegende Erkrankung. Die Symptome können starke Kopfschmerzen, hohes Fieber, Schüttelfrost, Schwindel und Nackensteifigkeit sein. Innerhalb weniger Stunden könne sich ein lebensbedrohliches Krankheitsbild entwickeln. (SPIEGEL ONLINE)

Die Ansteckung erfolge über Flüssigkeiten aus dem Mund- und Rachenraum. In der Regel sei dazu ein sehr enger Kontakt nötig. Der KitKatClub ist als sehr freizügig bekannt, die Gäste können dort vor den Augen anderer Sex haben.

Die vorbeugende Behandlung bei Verdacht auf Meningokokken-Meningitis besteht laut Behörde üblicherweise aus der Einnahme eines Antibiotikums. (Berlin.de)


Trip

Nur wahre Niedersachsen knacken diese zwölf Fragen

Wer einmal mit dem Zug durch Niedersachsen gefahren ist, hat eigentlich schon ziemlich viel von dem Bundesland gesehen: Windräder und sehr viele Ackerflächen

So simpel, so schön. Deshalb lautet seit 2016 der neue Slogan des Bundeslandes auch: "Klar." (HAZ) Welcher echter Niedersachse oder echte Niedersächsin würde da auch mehr Worte verlieren. 

Denn die, die dort wohnen, wissen, dass das flächenmäßig zweitgrößte Bundesland sogar noch viel mehr zu bieten hat. 

Welches Bundesland kann schon von sich behaupten, einfach alles zu haben: im Norden die Nordsee, dazwischen ein paar (große und weniger große) Städte und im Süden den Harz mit einigen Bergen.