Er wünschte sich nicht viel, nur eines: Zu Weihnachten nicht alleine sein. Mit krakeliger Schrift schrieb ein Berliner Rentner seine wohl innigste Frage auf die kleinen rot-weißen Zettel des örtlichen Supermarkts: "Wo findet einsamer Rentner, Witwer, im kleinen Kreis zu Weihnachten einen Platz zum Mitfeiern?"

***bitte teilen*** Als ich das gelesen hab, hat es mir sofort das Herz gebrochen. Damit mit den Daten kein Blödsinn...

Posted by Femina Lisa on Friday, November 17, 2017

Die Berlinerin Lisa Gobel fotografierte den Zettel spontan bei ihrem Einkauf und postete das Bild auf ihrem Facebook-Profil und in zwei Gruppen. Innerhalb weniger Tage wurde das Bild mehr als 6.000 mal geteilt, dutzende Menschen boten dem älteren Mann ihre Gastfreundschaft an. Damit der Rentner nicht von Scherzanrufen belästigt wird, hatte Gobel die Telefonnummer des Rentners in ihrem Beitrag geschwärzt. 

Viele Menschen sind an Weihnachten ganz allein

Auch wenn darüber oft nicht gesprochen wird: Das Problem betrifft viele Menschen. Der einsame Rentner ist einer von 2,5 Millionen in Deutschland, die jedes Jahr Weihnachten alleine verbringen, schätzte eine GfK-Studie vor fünf Jahren (KNA). 

In diesem Jahr gehört er nicht dazu

Der einsame Rentner aus Berlin könnte in diesem Jahr nicht dazu gehören. Inzwischen meldeten sich offenbar so viele Menschen, die ihm helfen wollen, dass die Kontaktdaten vorerst nicht mehr weitergegeben werden sollen. "Er muss das alles erstmal sacken lassen", schrieb Gobel mittlerweile auf ihrem Profil. Und: "Wir treffen uns ganz bald." 

Inzwischen diskutieren immer mehr Menschen unter ihrem Beitrag, ob sie nicht auch noch anderen einsamen Menschen eine Gemeinschaft für die kalten Tage um Weihnachten bieten könnten.

Mehr Gefühle auf bento:


Streaming

Der Iran soll hinter den gehackten "Game of Thrones"-Folgen stecken
Ein Hacker wurde auf die Fahndungsliste des FBI gesetzt.

Der neue Feind von Westeros sitzt im Iran. Das sagen jetzt zumindest US-Ermittler. Im Sommer lief die 7. Staffel "Game of Thrones" – und mehrere Drehbücher sowie ganze Folgen wurden vorab geleakt und ins Netz gestellt (bento). 

Hacker sollen das Material erbeutet haben und vom US-Sender HBO Lösegeld gefordert haben. Der Sender verantwortet "Game of Thrones" und zumindest den Hackangriff damals bestätigt (bento).

Jetzt hat auch ein US-Staatsanwalt den Hack bestätigt – die Spur führt demnach in den Iran.