Bass statt Hass – in Berlin gehen Menschen am Sonntag gegen die AfD auf die Straße. 

Der Grund: AfD-Anhänger treffen sich heute dort für die Demo "Zukunft Deutschland".

Deshalb findet mitten in Berlin unter dem Motto "AfD wegbassen" eine riesige Party statt – gegen die AfD.

Zunächst hatten einige linke Organisationen Gegendemos geplant – dann reagierte vor allem die Club- und Open-Air-Szene der Hauptstadt auf die geplante AfD-Veranstaltung. Mehrere Organisationen und Mitglieder der Clubszene taten sich in den vergangenen Tagen zusammen, um Menschen "zum Wegbassen" der AfD aufzufordern. (bento)

Das Berliner Reclaim Clubculture Bündnis schreibt dazu auf Facebook: 

"Berlins Clubkultur ist alles, was die Nazis nicht sind und was sie hassen: Wir sind progressiv, queer, feministisch, antirassistisch, inklusiv, bunt und haben Einhörner. Auf unseren Dancefloors vergesellschaften sich Menschen mit unbegrenzten Herkünften, vielfältigsten Begehren, wechselnden Identitäten und gutem Geschmack."

Wie viele Teilnehmer beim "AfD wegbassen" aktuell anwesend sind, ist nicht bekannt – für die Veranstaltung bei Facebook interessieren sich mehr als 22.000 Menschen.

Bekannt ist hingegen, dass bei der Veranstaltung der AfD wesentlich weniger Teilnehmende kamen als erwartet: Während sich zunächst etwa 10.000 angemeldet hatten, und mit etwa 5000 gerechnet wurde, kamen letztlich wohl nicht mehr als 2000 Menschen (Tagesspiegel) 

Das sind die besten Plakate der #AfDwegbassen-Aktionen:


Future

Den Job verlassen oder nicht? Hier erzählen Menschen, warum sie gekündigt haben
"Bin ich zu verwöhnt, zu schwach?"

Mit dem ersten Job ist es ein bisschen so wie mit der ersten Liebe: Hat man ihn einmal gefunden, gibt man ihn so schnell nicht wieder auf.

In den meisten Fällen aber stellt sich doch irgendwann Ernüchterung ein. Es kann am Chef liegen, an den Kollegen oder an der Tätigkeit an sich. Die rosarote Brille fällt manchmal schon in den ersten Wochen, manchmal dauert es Monate oder Jahre, bis man sich fragt: Will ich das? Kann ich das? Wie geht es weiter?