Bild: getty
"Benedict war beherzt, mutig und selbstlos"

Seit acht Jahren spielt Benedict Cumberbatch schon den vielleicht bekanntesten Ermittler der Welt. Jetzt hat der britische Schauspieler seine Qualitäten als Sherlock Holmes auch im echten Leben gezeigt. Der 41-Jährige, der die Hauptrolle in der Serie "Sherlock" spielt, hat nach Medienberichten dabei geholfen, einem Essenslieferanten in Not zu helfen. 

Der Fahrradfahrer sei am Freitagabend von vier Personen in London überfallen und zusammengeschlagen worden, als Cumberbatch und seine Ehefrau zufällig mit einem Taxi vorbeifuhren.

Der Taxifahrer berichtete der Zeitung "The Sun": 

Benedict war beherzt, mutig und selbstlos. Wenn er nicht eingegriffen hätte, wäre der Radfahrer wohl schwer verletzt worden.

Er selbst habe zwar auch dem Opfer geholfen und die Täter verjagt, aber Cumberbatch "hat das meiste getan, um ehrlich zu sein". 

Für viele Fans ist der Schauspieler, der auch aus den Filmen wie "Der Hobbit" oder der Avengers-Reihe bekannt ist, damit endgültig zum Helden geworden:

Benedict Cumberbatch setzt sich schon seit langem für soziale Gerechtigkeit ein. Erst vor kurzem hatte er angekündigt, nur noch in Filmen mitspielen zu wollen, in denen Frauen gleich bezahlt werden wie Männer. (bento)


Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

Das Ende der Robbenjagd könnte Eisbären gerettet haben

Eisbären sind vom Aussterben bedroht. Durch den Klimawandel schmelzen die Pole – den Raubtieren bleibt weniger Lebensraum und weniger Jagdgrund. 

Doch trotz verschwindenden Meereises und kürzerer Winter soll es den Eisbären in der kanadischen Provinz Labrador nun wieder besser gehen. Ihre Zahl ist gestiegen. (The Guardian)

Dafür verantwortlich: Robben.