Bild: Soeren Stache/dpa
Zwei Fragen und Antworten zum Ausraster des Rappers

Bausa war vor einem Jahr noch kaum jemandem ein Begriff. Nach seinem Hit "Was du Liebe nennst" ist er einer von Deutschlands erfolgreichsten und beliebtesten Rappen. Doch bei seinem Auftritt beim AKF-Festival in Aschaffenburg hat der Rapper wohl ein bisschen zu sehr über die Strenge geschlagen.

Was ist passiert?

Es wurden einige Video-Mitschnitte des Konzerts veröffentlicht. Darin ist zu sehen, dass Bausa offenbar alkoholisiert auf der Bühne stand. Er vergaß immer wieder seinen Text, wankte teilweise und lallte stark. Daraufhin versuchte sein DJ offenbar, das Konzert über Playbacks zu retten, was den Fans gar nicht gefiel. Während des gesamten Auftrittes wurde er immer wieder ausgebuht und bepöbelt.

Ein YouTube-Video zeigt, wie er das Konzert daraufhin unterbricht und zurückpöbelt. Im Clip ist zu sehen, dass Bausa die Fans auffordert, auf die Bühne zu kommen und gegen ihn zu kämpfen

"Diese ein, zwei Menschen, die gebuht haben, die können jetzt hier herkommen. Wenn die Eier haben, kommen die hier her und können gegen mich kämpfen", hört man ihn auf der Bühne sagen. 

Dann folgen einige Beleidigungen.

Was sind die Reaktionen?

Einige Fans reagierten sauer auf die Aktion während des Konzertes. Sie kommentierten unter dem Video mit teils heftigen Beleidigungen gegen Bausa.

Der Rapper selbst entschuldigte sich laut Noizz in seiner Instagram-Story bei seinen Fans für den "verkackten" Auftritt. In seinem Post kündigte er demnach an, für sein nächste Konzert in Frankfurt am Main nächstes Jahr 100 Freikarten zu verlosen. Außerdem schrieb er:

Leute, seid mir nicht böse, ich bin auch nur ein Mensch.
Bausa

Korrektur: In der ursprünglichen Version des Artikels wurde nicht darauf hingewiesen, dass Bausa offenbar alkoholisiert aufgetreten ist und die Fans deswegen ihren Unmut geäußert haben. Später sind Videomitschnitte aufgetaucht die dies zeigen. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.


Sport

Ultras von Lazio Rom wollen keine Frauen in den ersten Reihen
Zwei Fragen, zwei Antworten

Was ist passiert? 

Die Ultras von Lazio Rom haben am Samstag vor einem Fußballspiel sexistische und diskriminierende Inhalte verbreitet. Anhänger des Hauptstadt-Clubs verteilten Flugblätter, in denen sie Frauen dazu aufforderten, sich nicht in den vorderen Reihen des Fanblocks im Olympiastadion in Rom aufzuhalten.