Bild: Nicolas Carvalho Ochoa/Getty Images
Was ist passiert?

Die katalanische Polizei hat in Subirats den mutmaßlichen Hauptattentäter des Terroranschlags von Barcelona erschossen. Auf Twitter bestätigten die Behörde, dass es sich bei dem Mann um Younes A. handelt. Der Mann habe etwas getragen, das wie ein Sprengstoffgürtel aussehe, schrieb die Polizei weiter.

Was wissen wir über Younes A.?

Die Polizei geht davon aus, dass Younes A. am vergangenen Donnerstag einen weißen Lieferwagen auf die Rambla in Barcelona lenkte und dabei 13 Menschen tötete und mehr als 100 verletzte.  Insgesamt kamen bei den islamistischen Anschlägen in Spanien 15 Menschen ums Leben. A. gehörte einer zwölfköpfigen Terrorzelle an, die die Anschläge in Barcelona lange geplant haben soll:

  • In einer Finca in der katalanischen Stadt Alcanar, 200 Kilometer südlich von Barcelona, bastelten sie Bomben und sammelten auch mehr als 100 Gasflaschen. Bei einer Gasexplosion in dem Haus wurden mindestens zwei Menschen getötet.
  • Einer von ihnen könnte laut den spanischen Behörden der Imam aus der Heimatstadt der jungen Terroristen sein. Er hat die Männer möglicherweise radikalisiert und könnte auch der Kopf der Terrorzelle gewesen sein, sicher ist das aber noch nicht.
  • Der Anschlag auf die Flaniermeile in Barcelona war nach Erkenntnissen der Polizei nur ein Plan B. Die Terroristen hatten sich mehrere Lieferwagen gemietet und wollten die Bomben offenbar an verschiedenen Orten platzieren.
Wir haben Ripoll besucht, die Kleinstadt, in der viele der Terroristen lebten.

Hier liest du die Reportage:


Fühlen

Was wir von Demisexuellen lernen können

Wenn es um Sex und Liebe geht, ist meine Generation zwischen Extremen aufgewachsen: Auf der einen Seite sind wir sozialisiert mit der klebrig-süßen Fantasiewelt der perfekten Disney Paare, auf der anderen Seite sind wir die Ersten, für die Dating und Partnersuche nach knallhart kalkulierten Algorithmen via App und Internet eine Selbstverständlichkeit ist.

Tinder, Bumble und Grindr geben einem das Gefühl, dass die Anzahl der potenziellen Partner sich ins unendliche erstreckt. 

Schon beim nächsten Wisch könnte man mit Mr. oder Ms. Right matchen. Oder eben nicht.