Bild: dpa/EPA/Jason Szenes
"Er war nicht für die Maschinerie gemacht, in der er landete."

Die Familie des verstorbenen schwedischen DJs Avicii hat sich erstmals ausführlicher zu seinem Tod geäußert. "Er hat es nicht mehr länger geschafft. Er wollte Frieden haben", schreibt die Familie in einer Mitteilung. Avicii habe gerungen mit Gedanken über "den Sinn, das Leben, das Glück". (Aftonbladet)

​​Du bist in einer verzweifelten Lebenssituation und brauchst Hilfe?​

Sprich mit anderen Menschen darüber. Hier findest du – auch anonyme – Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

Der DJ war am vergangenen Wochenende im Oman tot aufgefunden worden. Er wurde 28 Jahre alt (bento). In der Vergangenheit hatte er unter anderem an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse gelitten. Diese Probleme hingen wohl mit exzessiven Alkoholkonsum zusammen. 2014 wurden ihm sein Blinddarm und seine Gallenblase entfernt.

Avicii hatte nach gesundheitlichen Problemen 2016 mit Live-Auftritten aufgehört, aber immer noch Musik im Studio gemacht. Seine letzte EP, Avīci, kam im August 2017 heraus. Mit dem Song "Hey Brother" landete er in mehr als 20 Ländern auf Platz 1 der Charts.

Tim, du wirst für immer geliebt und vermisst werden.
Familie des verstorbenen Tim Bergling

Aviciis Alben erhielten mehrfach Platin, außerdem war er für den Grammy nominiert. Dank seiner Erfolge galt er als einer der Künstler, die das Musikgenre Electronic Dance Music (EDM) zum Mainstream gemacht hatten.

(Bild: Getty Images)

Hier ist das gesamte Statement der Familie:

Unser geliebter Tim war ein Suchender, eine zerbrechliche Künstlerseele, die sich immer mit den großen existenziellen Fragen herumgetragen hat.
Ein überambitionierter Perfektionist, der reiste und in einem Tempo arbeitete, das zu extrem schweren Stress führte.
Als er damit aufhörte, auf Tournee zu gehen, wollte er die Balance im Leben wiederfinden, damit es ihm gut geht und er das machen kann, was er am meisten liebte – Musik.
Er hat wirklich gerungen mit dem Nachdenken über den Sinn, das Leben, das Glück. Jetzt hat er es nicht länger geschafft. Er wollte Frieden haben.
Tim war nicht für die Maschinerie gemacht, in der er landete. Er war ein feinfühliger Junge, der seine Fans liebte und das Rampenlicht scheute.
Tim, du wirst für immer geliebt und vermisst werden. Wir werden dich und deine Musik immer in unseren Erinnerungen an dich weitertragen.
Wir lieben dich.
Die Familie

Fühlen

Eine Fotografin will Frauen beibringen, sich selbst zu lieben
Das mediale Frauenbild mache sie zu Sklavinnen.

Auf dem einen Bild hängen Hautlappen von den Oberarmen und vom Kinn. Auf einem anderen sind die Brüste von hellen Streifen durchzogen, dort, wo die Haut zu schwach wurde, um das Gewicht zu halten.

Oder eine Mutter trägt ihre Tochter auf der Hüfte, beide Oberkörper liegen frei. Sie lachen einander an. Dann ein Nacken, rote Locken. Nicht mehr.