Bild: Sean Gallup/Getty Images (Symbolbild)
Nicht für alle nahm die Sache ein gutes Ende.

Einhörner stehen ja eigentlich für Glück, Liebe und Magie – für ein kleines Mädchen in Schottland drohte der Badeausflug mit ihrem aufblasbaren Fabelwesen aber ein Unglück zu werden. Am Ende ging dann aber doch – fast alles – gut aus. 

Die schottische Küstenwache musste am vergangenen Samstag ausrücken, um das Mädchen, das auf einem aufblasbaren Einhorn aufs offene Meer hinausgetrieben wurde, zu retten. Das berichtete die Küstenwache auf ihrer Facebook-Seite. 

INFLATABLES WARNING AFTER FAMILY RESCUE IN IRVINE The Ardrossan Coastguard Rescue Team is warning the public about the...

Gepostet von Ardrossan Coastguard Rescue Team am Samstag, 26. Mai 2018
Was ist passiert?

Am späten Nachmittag entdeckte die Küstenwache das Mädchen auf offener See. Das aufblasbare Einhorn, auf dem es saß und mit dem es in der Nähe des Strandes gespielt hatte, sei von einer Strömung erfasst worden. Ihr Vater schwamm ihr hinterher, um sie zurück an Land zu ziehen. 

Wie reagierte die Küstenwache?

Sie schickte ein Rettungsboot zu den beiden und fragte außerdem Rettungskräfte in Belfast zur Verstärkung an. Als das Team bei den beiden ankam, hatte der Vater die Tochter bereits erreicht und versuchte, sie wieder Richtung Küste zu ziehen. Die Rettungskräfte halfen ihm dabei und brachten sie beide wieder zurück an Land. 

Über Facebook warnt die Küstenwache jetzt davor, aufblasbare Tiere und ähnliches mit ins Meer zu nehmen. "Sie sind nicht für die offene See geeignet, vor allem nicht an Tagen, an denen der Wind so stark ist. Sie sollten nur in Swimmingpools benutzt werden." 

Wie geht es den beiden jetzt?

Vater und Tochter hatten viel Meerwasser geschluckt und wurden gleich nach der Rettung ins Krankenhaus gebracht und vorsichtshalber untersucht. Es geht ihnen gut.

"Glücklicherweise nahm der Vorfall heute ein gutes Ende", sagte auch Kevin Paterson aus dem Rettungsteam. "Nur das aufblasbare Einhorn ist im Meer verloren gegangen." 

(Das Titelbild ist ein Symbolbild und zeigt nicht das Mädchen, das tatsächlich aufs Meer getrieben wurde.)


Grün

Im Sommer pinkeln viele Menschen wild. Diese Frau will das ändern
Die Idee könnte bald in ganz Deutschland zum Einsatz kommen.

Gerade im Frühling und im Sommer nervt es. Du bist mit dem Tretboot auf dem See unterwegs, stehst in der ersten Reihe beim Festival-Auftritt deiner Lieblingsband oder grillst mit Freunden im Stadtpark, ausgerechnet dann drückt die Blase.

Immer wieder taucht die Frage auf: Wo ist das nächste Klo, oder besser noch der nächste Busch? Wildpinkeln ist oft die schnellste Lösung – doch das kann zum Problem werden. Für die Natur und für Veranstalter, die alles wieder sauber machen müssen und denen dadurch hohe Reinigungskosten entstehen.