Die besprühte Wand am Streetballplatz im Leipziger Viertel Connewitz sorgt immer wieder für Diskussionen. "No Cops No Nazis Antifa Area" steht dort in menschengroßen Buchstaben geschrieben. Vor allem der Part "No Cops" wird regelmäßig überpinselt und dann neu aufgesprüht. Ein Machtspiel zwischen Behörden und Sprayern. 

Connewitz kann man wohl ohne viel Nachdenken als "linkes Viertel" bezeichnen. Wenn man #connewitz bei Instagram sucht, kommt ein Bild mit der Aufschrift "Nazis haben kleine Pimmel". In den Medien wird das Viertel meist genannt, wenn sich an Silvester Autonome Schlachten mit der Polizei liefern. An den anderen 364 Tagen im Jahr leben hier Familien und Künstler, Studenten und Aktivisten friedlich nebeneinander. 

Bei dem CDU-Ortsverband Leipzig sind die linken Bewohner, allen voran die Mitglieder der Antifa, offenbar nicht all zu beliebt. Grund genug für sie, die umstrittene Grafitti-Wand bei Photoshop zu bearbeiten

So sieht die Wand eigentlich aus: 
Und so nun in der Variante, die die CDU Leipzig bevorzugt: 

Die offensichtliche Bildbearbeitung zusammen mit der fehlenden Erklärung, was genau man mit dem Bild eigentlich erreichen möchte, sorgen bei der Facebook-Community für offenen Spott und Kritik. 

Wir haben nachgefragt, was die CDU mit dem Bild sagen möchte. Michael Weickert, Pressesprecher der CDU Leipzig, erklärt bento auf Anfrage: 

"Uns geht es vor allem um den Punkt 'No Cops', der von der Stadt immer wieder überpinselt und dann wieder aufgesprüht wird. Solche rechtsfreien Räume, die die Polizei nicht betreten kann, lehnen wir ab. Dass da 'No Nazis' steht, ist ja erstmal nicht schlimm – da sind wir auch gegen. Aber was aus der linksextremen Ecke kommt, ist auch Mist. Das Bild ist aber auch mit einem Augenzwinkern gemeint. Auch wenn man das der CDU nicht unbedingt zutraut. Dass es da negative Kommentare im Netz gibt, war ja zu erwarten. Im persönlichen Gespräch gab es dafür aber viel positiven Zuspruch."

Erst vor einer Woche hatte die Junge Union, die Nachwuchsorganisation der CDU, mit einem "nachgestellten" Tweet von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für negative Schlagzeilen gesorgt: 


Haha

Das kennst du nur, wenn du Politikwissenschaft studierst
Wahlwochenende ist Trinkspiel-Wochenende
Auf Partys fragen dich immer alle: "Du willst also mal Bundeskanzlerin werden?"
Oder bitten dich um eine generelle Einschätzung der weltpolitischen Lage: "Du studierst doch Politik, das weißt du doch bestimmt."