#PrayForNice

Nach dem Anschlag in Nizza trauert die ganze Welt mit den Franzosen. Wie nach den Attentaten in Paris im November drücken viele ihre Gefühle in Bildern aus: Versehen mit den Hashtags #PrayForNice, #JeSuisNice oder einfach nur #Nice teilen sie auf Twitter und Instagram Fotos und Zeichnungen. Einige sind neu, andere wurden schon nach den Anschlägen in Paris verbreitet.

Ein Überblick über die berührenden Bilder
Die Strandpromenade von Nizza, versehen mit den Farben der französischen Flagge: Eine Leserin hatte die Zeichnung der Zeitung "Le Monde" geschickt, auf Twitter und Instagram wurde sie dutzendfach geteilt.
Auch bei diesem Bild steht die rote Farbe der französischen Flagge für das Blut der Toten und Verletzten, verschmiert durch die Reifenspur des LKW.
"Ich bin Charlie. Ich bin Paris. Ich bin Orlando. Ich bin Brüssel. Ich bin Istanbul. Ich bin Nizza. Ich bin Bagdad. Ich bin Bangladesh. – Ich bin erschöpft." – Der Anschlag in Nizza erinnert aufs Neue an die zahlreichen Attentate der vergangenen Monate.
Diese Zeichnung stammt von Plantu, der unter anderem für die französische Zeitung "Le Monde" arbeitet.
Bleu, Blanc, Rouge – Herzen in den französischen Nationalfarben.
"Wie viele Tränen noch?", fragt der Zeichner dieses Bildes. Der Anschlag ereignete sich am 14. Juli – dem Tag, an dem die Franzosen jedes Jahr den Sturm auf die Bastille feiern.
Der brasilianische Cartoonist Carlos Latuff hat dieses Bild in Anlehnung an das Foto eines toten Kindes gezeichnet, es kam bei dem Anschlag ums Leben. Das Foto geht gerade um die Welt.
"It is time to be Nice" – Diese Zeichnung von Jean-Charles de Castelbajac ist doppeldeutig.
1/12

Mehr zu Nizza


Today

#PrayForNice: "Frankreich ist bekümmert und traurig. Aber wir sind stark."
Wie das Netz auf den Anschlag reagiert

Am späten Donnerstagabend ist im französischen Küstenort Nizza ein Lastwagen in eine feiernde Menschenmenge gefahren. Mindestens 80 Menschen starben, viele wurden verletzt. Der Täter wurde kurz nach der Tat von Polizisten erschossen.

Ein terroristischer Hintergrund wird von der Polizei vermutet, Terrororganisationen wie der Islamische Staat haben sich aber bisher nicht dazu bekannt.