Bild: dpa/Patrick Seeger

Dass Witze über den Namen von Annegret Kramp-Karrenbauer gar nicht mal so lustig sind, wissen wir spätestens seit Bernd Stelters Karnevalsauftritt und der Kritik einer empörten Zuschauerin. (bento)

Vergangene Woche bekam die CDU-Parteivorsitzende dann selber die Möglichkeit, eine Karnevalsrede zu halten und es besser zu machen als Stelter. Das hat aber nicht so richtig geklappt.  

Nach einigen anfänglich ganz witzigen Sprüchen, begann sie, über den hohen Männeranteil beim "Stockaner Narrengericht" zu sprechen. Das nutzte Annegret Kramp-Karrenbauer, um über vermeintlich verweichlichte Männer zu spotten. (bento)

Es ging aber noch weiter:

„Guckt euch doch mal die Männer von heute an. Wer war denn von euch vor kurzem mal in Berlin? Da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen.“
Annegret Kramp-Karrenbauer

Sie entschied sich dafür, ihren Witz auf Kosten von intersexuellen Menschen zu machen, deren Leben immer noch häufig von erzwungenen Operationen im Kindesalter, Verständnislosigkeit und Diskriminierung geprägt ist.

In den sozialen Netzwerken gab es dafür sehr viel Kritik.

Auch der Grünen-Bundestagsabgeordnete Sven Lehmann kritisierte Annegret Kramp-Karrenbauer in einem offenen Brief auf Twitter. 

Darin schreibt er, es sei nicht gerade überraschend, dass "von einer Politikerin, die in der Vergangenheit immer wieder die Ehe zwischen zwei Menschen gleichen Geschlechts in die Nähe von 'Geschwisterliebe' und damit Inzest gerückt hat", keine "emanzipatorischen Vorstöße" kämen. 

Dann wird Lehmann ganz direkt:

„Es tut mir auch leid, dass Sie als Vorsitzende der CDU es offenbar für nötig erachten, nach einer Phase der Modernisierung durch Angela Merkel nun wieder eine Stimmung bedienen zu müssen, die nicht ohne billige Kalauer auf Kosten gesellschaftlicher Minderheiten auskommt.“
Grünen-Abgeordneter Sven Lehmann

Die Tatsache, dass gerade Karneval – beziehungsweise Fasching – sei, wäre keine Ausrede. Dies seien "Feste der Toleranz und Lebensfreude", so Lehmann. Die Äußerungen der CDU-Vorsitzenden würden von "Unkenntnis in der Sache" zeugen, da es kein "drittes Geschlecht" sondern "geschlechtliche Vielfalt" gebe. 

"Toiletten, die nicht klar als 'männlich' oder 'weiblich' gekennzeichnet sind, haben den Sinn, eine Option anzubieten für alle, die sich dem binären Geschlechtersystem entziehen wollen oder müssen."

Intersexuelle hätten sich nach Jahrzehnten "der Unsichtbarmachung durch Politik und Gesellschaft" Sichtbarkeit und Anerkennung erkämpft, schreibt Lehmann. 

Annegret Kramp-Karrenbauers Äußerungen seien "diskriminierend und verächtlich machend".

Intersexuelle müssten sich schon im Säuglings- und Kleinkindalter "geschlechtszuweisenden Operationen" unterziehen, die sich "oft als traumatisierend herausstellen", schreibt Lehmann. Auch die Diskriminierung und Gewalt, die sie erfahren, sei enorm. 

„Sie als Vorsitzende der CDU Deutschlands hätten die Möglichkeit und die Verpflichtung, für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft einzutreten.“
Sven Lehmann

Den ganzen Brief von Sven Lehmann könnt ihr hier lesen:



Trip

Horus, Osiris & Co.: Wie gut kennst du dich mit den ägyptischen Göttern aus?

Wenn du im Geschichtsunterricht aufgepasst hast, kannst du sicher Osiris von Isis und Amun von Aton unterscheiden. 

Aber wie war das noch mit Mumien, Pharaonen und den ägyptischen Göttern?

Das Leben zwischen Wüste und Nil war hart, entbehrungsreich und voller wilder Tiere. Die ägyptischen Gottheiten zieren entsprechend Löwen-, Krokodils- und Schakalsköpfe – ihre Schöpfungskräfte helfen bei der Landwirtschaft, auf den tückischen Nilgewässern. Und im Totenreich. Wie gut kennst du dich da noch aus?

 Teste hier dein Wissen über die ägyptische Mythologie: