Bild: Burhan Ozbilici/dpa
Zwei Fragen, zwei Antworten

Was ist passiert?

Die US-Botschaft der türkischen Hauptstadt Ankara ist von Unbekannten beschossen worden. Das berichteten die Sender Habertürk und CNN Türk.

Der oder die unbekannten Täter hätten am frühen Morgen aus einem fahrenden Auto Schüsse abgefeuert. Einige der Kugeln seien zwar in einem Wächterposten eigeschlagen, verletzt worden sei jedoch niemand.

Eine Fahndung nach den Tätern sei bereits eingeleitet worden. Wegen des islamischen Eid-al-Adha-Festes sollte die Botschaft in dieser Woche geschlossen bleiben (SPIEGEL ONLINE). Das Opferfest wird von Muslimen auf der ganzen Welt jedes Jahr gefeiert.

(Bild: dpa/Mustafa Kaya/XinHua)

Was ist zwischen den USA und der Türkei los?

Die angespannten Beziehungen zwischen den Nato-Partnern USA und Türkei könnten sich durch diesen Vorfall noch weiter verschlechtern:

  • Noch immer streiten die Regierungen wegen des Vorgehens gegen den US-amerikanischen Pastor Andrew Brunson.
  • Er war 2016 wegen Terrorverdachts in der Türkei in Untersuchungshaft genommen worden und wurde vor kurzem unter Hausarrest gestellt.
  • Die USA fordern die Freilassung Brunsons.
  • Die türkische Regierung weigert sich und fordert ihrerseits die Auslieferung des in den USA lebenden Erdogan-Rivalen Fethullah Gülen. Er wird von Erdogan für den Putschversuch im Juli 2016 verantwortlich gemacht. (bento)

Was sind die Konsequenzen des Streits?

  • Die US-Regierung hat Strafzölle und Sanktionen gegen die Türkei verhängt.
  • Der Wert der Landeswährung Lira war daraufhin stark gesunken.
  • Die Inflation und die Preise innerhalb der Türkei steigen. Insbesondere Strom, Treibstoff und Lebensmittel werden teurer.
  • Der Wertverlust der Lira hat aber auch globale Auswirkungen. Investoren sorgen sich, dass die Kredite europäischer Banken an die Türkei nicht zurückgezahlt werden könnten. Das könnte zur Folge haben, dass außerhalb der EU auch andere Währungen an Wert verlieren, weil Anleger in die stabile Währung Dollar flüchten. (bento)

Mit Material von dpa


Today

Kevin Spacey hat einen neuen Film und niemand will ihn sehen
"Billionaire Boys Club" spielte bei der US-Premiere bloß 126 Dollar ein.

Der Kinofilm "Billionaire Boys Club" hat US-Medienberichten zufolge eine rekordverdächtig schlechte Premiere gefeiert: Am ersten Tag spielte er nur 126 Dollar ein, wie das Branchenblatt "Hollywood Reporter" berichtete. Das liegt vor allem an einem der Darsteller: Kevin Spacey.