Bild: dpa/ Christoph Dernbach

Dein Amazon-Prime-Account wird bald teurer – der Preis steigt von 49 auf 69 Euro pro Jahr. Außerdem kann der Dienst in Zukunft auch nur monatlich gebucht werden, für 8,99 Euro. (golem.de)

Ab wann tritt das in Kraft?

Der neue Preis gilt für aktuelle Nutzer bei der Verlängerung vom 1. Juli 2017 an, bei Neukunden bereits ab dem 1. Februar kommenden Jahres. Hier könnt ihr euch informieren, welchen Statuts eure Mitgliedschaft zurzeit hat.

Wird der Preis auch für Studenten erhöht?

Ja, das Jahresabo kostet in Zukunft 34 statt 24 Euro.

Wie sah die Preisentwicklung bislang aus?

In Deutschland gibt es Amazon Prime bereits seit 2007. Der Vorteil damals: ein kostenloser Versand der Produkte. Das kostete 29 Euro jährlich. Als auch der Service hinzu kam, mit Amazon Prime Serien streamen zu können, stieg der Preis auf 49 Euro.

Wie sieht es in anderen Ländern aus?

Deutschland ist nicht als einziges Land von den Preissteigerungen betroffen. In den USA ist Prime schon länger teurer. Amazon hob den Preis dort bereits 2014 von 79 auf 99 Dollar pro Jahr an.


Gerechtigkeit

Griechische Flüchtlingscamps: "Hier ist es schrecklicher als in einem Gefängnis"

Ein überfülltes Lager aus Matsch und Dreck ohne ausreichende Versorgung: Das griechische Flüchtlingscamp Idomeni war wochenlang in den Medien. Ganz Europa konnte mit eigenen Augen verfolgen, unter welchen Bedingungen Flüchtlinge dort leben mussten. Dann wurde das Camp geräumt und die Flüchtlinge verschwanden in staatlichen Lagern.

Seitdem sieht niemand mehr, wie es ihnen dort geht. Ich bin deshalb in den Norden Griechenlands und nach Lesbos gefahren, um zu erfahren, wie es den Menschen in den Camps geht. Allein auf den griechischen Inseln halten sich derzeit laut Behörden mindestens 15.000 Migranten auf, Platz in Lagern gibt es nur für die Hälfte.