Bild: imago/photothek
Warum die Drogenbeauftragte fordert, die Fläschchen zu verbannen.

Suchtexperten warnen schon lange vor den Gefahren der letzten Meter an der Kasse: Hochprozentige Alkoholika in kleinen Fläschchen stapeln sich dort in den Regalen.

  • Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, ruft den Handel nun zum Umdenken auf. Hochprozentige Alkoholika würden an der Supermarktkasse "sozusagen als Mitnahmeartikel angeboten", sagte die CSU-Politikerin dem SPIEGEL."Vom Handel würde ich mir an diesem Punkt ganz klar mehr Sensibilität wünschen".
  • SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach sagte dem SPIEGEL, die sogenannte Quengelzone vor den Kassen sei für Menschen mit Suchtproblemen "ein gefährlicher Ort". Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die gesetzlichen Krankenkassen sollten untersuchen, ob die Zahl der Süchtigen sinken würde, wenn der Kassenbereich frei von Alkoholika bliebe.
  • Die Grünen fordern, dass der Gesetzgeber handeln müsse. "Wir brauchen eine gesetzliche Regelung, die das Anbieten von Alkohol im Einzelhandel reguliert", sagt Kirsten Kappert-Gonther, drogenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion.

In Deutschland gelten rund 1,77 Millionen Menschen als alkoholabhängig. Nach Angaben der Drogenbeauftragten trinken acht Millionen Menschen mehr Alkohol als ihrer Gesundheit gut tut.

Dieser Text ist zuerst bei SPIEGEL ONLINE erschienen.


Musik

Avicii ist tot, doch seine Musik wird bleiben
Tanzbar, emotional, eingängig – das waren seine größten Hits.

Ein weiterer Tag auf der Arbeit, die Krawatte kneift, die Laune ist im Keller. Und plötzlich ist da dieser Beat. Du kannst dich nicht gegen ihn wehren, fängst an zu tanzen – vergisst das triste Büro um dich herum.

Das Video zu "Levels", Aviciis erstem großen Hit, trifft ziemlich genau das, was die Musik des schwedischen Star-DJs mit uns zu machen vermochte. Seine Songs waren eingängig, ewige Ohrwürmer, oft nach einem simplen Prinzip geschneidert – und immer unwiderstehlich tanzbar. 

Gestern wurde Avicii, mit bürgerlichem Namen Tim Bergling, im Oman tot aufgefunden. Er wurde nur 28 Jahre alt (bento). Doch seine Lieder werden bleiben. Denn sie sind massentaugliche Tanzmusik in Perfektion.