Bild: Twitter/AOC
Twitter-Game 🔥

Diese Politikerin weiß, wie man mit Hass im Netz umgeht: Indem man ihn in etwas Positives verwandelt!

Mit 29 Jahren ist Alexandria Ocasio-Cortez die jüngste Frau überhaupt im neuen US-Kongress und das Gesicht einer neuen Politikerinnengeneration. Die Abgeordnete aus New York gilt als "Anti-Trump"; jung, weiblich, liberal. 

Am Donnerstag wurde Alexandria Ocasio-Cortez im Kongress vereidigt, Trolle kramten ein altes Tanzvideo hervor, um ihr zu schaden.

Doch statt Aufregung folgte Begeisterung: Kaum jemand fand den Tanz aus Uni-Zeiten peinlich oder unschicklich, stattdessen bejubelten Tausende Alexandria Ocasio-Cortez in den Kommentaren. 

Viele Nutzerinnen und Nutzer sprachen der Politikerin auf Twitter und Facebook ihren Zuspruch aus. Tausende schickten das Tanzvideo als positives Beispiel für eine lebensfrohe und engagiere Politikerin weiter.

Ocasio-Cortez selbst hatte zunächst nicht auf den Hype reagiert, immerhin wurde sie gerade im US-Kongress vereidigt. Aber nach einem langen Tag kommentierte sie dann das Geschehen doch. Und zwar mit einem neuen Tanz.

Auf Twitter veröffentlichte die Politikerin eine kurze Tanzeinlage vor ihrem neuen Büro im Kapitol in Washington – mit kluger Musikauswahl.

Ocasio-Cortez schreibt, sie habe gehört, dass die Republikaner tanzende Frauen für skandalös halten. Und weiter: "Dann wartet mal, bis ihr tanzende Kongress-Abgeordnete seht!"

Dann wünscht sie mit einer Minieinlage allen ein schönes Wochenende. Und zur Pirouette läuft der große Anti-Kriegs-Klassiker "War" von Edwin Starr.


Gerechtigkeit

Fünfjährigem wird Essen in Abschiebelager verweigert – es gehört zu Dänemarks Asylpolitik

In Dänemark sorgt ein heimlich gefilmtes Handyvideo gerade für viele Diskussionen. Zu sehen ist ein kleiner syrischer Junge, der an einer Kantinentheke wartet – und mehr und mehr traurig wird. Es folgen Diskussionen zwischen einer Kantinenmitarbeiterin, einem Wachmann und dem Mann, der das Handy hält.

Laut der dänischen Zeitung "Politiken" und dem Onlinemagazin "The Local" geht es um die einfache Frage, ob der Junge gekochte Kartoffeln und Brokkoli bekommen darf. Das wird ihm verweigert – er sei bereits zu alt dafür.

Die Szene soll im Abschiebelager Sjælsmark aufgenommen worden sein – und wirft nun Fragen über den Umgang mit Geflüchteten in Dänemark auf.

Laut dänischer Medien heißt der Junge Amin und ist fünf Jahre alt. Sein Vater soll das Video gefilmt haben. Beide gehören zu 250 Geflüchteten, deren Asylantrag abgelehnt wurde und die im Sjælsmark-Lager auf ihre Abschiebung warten.

Sjælsmark ist ein "udrejsecenter", eine spezielle Einrichtung für die Abschiebung von Geflüchteten. Die rechtsliberale Regierung in Dänemark hat in den vergangenen Jahren ihre Asylgesetze verschärft, die Zentren gehören mit zum Programm.

Das Handyvideo wurde unter anderem von den "Sjælsmarks Venner" geteilt, den "Freunden von Sjælsmark", einem Unterstützerverein, der mit Lebensmittel- und Sachspenden den Aufenthalt von Abzuschiebenden verbessern will.