Sieben beeindruckende Bilder

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst, oder auch "Astro-Alex", präsentiert gerne auf Twitter Bilder von seiner Mission auf der internationalen Raumstation ISS. Dieses Mal zeigt er die Entstehung von Hurrikan "Florence".

Wer schon mal bei schlechtem Wetter in einem Flugzeug gesessen hat, weiß, wie beeindruckend Wolken von oben aussehen. Irgendwie friedlich. Doch während man über den Wolken dahingleitet, kann unter ihnen ein heftiger Sturm wüten, von dem man oben kaum etwas ahnt.

Alexander Gerst ist gerade auf der ISS, 400 Kilometer über den Wolken. Und zeigt auf Twitter, wie Hurrikan "Florence" entsteht.

Die Südostküste der USA wappnet sich gerade gegen den aufkommenden Sturm. Er wurde zwar jüngst von Kategorie vier auf zwei runtergestuft, Entwarnung gibt es aber trotzdem nicht. 

Mit was für einem gigantischen Sturm es die USA zu tun bekommen, zeigen die Bilder von Alexander Gerst.

Er warnt die Amerikaner in seinen Tweets eindringlich, auf die Evakuierungsempfehlungen zu hören und sich gut vorzubereiten. 

Wie reagieren die Menschen in den USA auf Hurrikan "Florence"?

Die Menschen an der Südostküste der USA bereiten sich seit Tagen auf die Ankunft des Wirbelsturms vor. "Florence" soll spätestens am Freitagmorgen auf die Küste der Bundesstaaten North Carolina oder South Carolina treffen. 

Meteorologen hatten zuvor befürchtet, dass sich der Sturm zu einem Hurrikan der höchsten Stärke fünf entwickeln, also Windgeschwindigkeiten von mehr als 250 Stundenkilometern erreichen könnte. Zuletzt wurde der Sturm auf Stufe zwei herabgestuft, was aber immer noch gewaltige Schäden bedeuten kann.

Aktuell zieht "Florence" mit Windgeschwindigkeiten von rund 175 Kilometern pro Stunde über den Atlantik, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum in der Nacht zum Donnerstag mitteilte. Die Stärke des Wirbelsturms werde sich nur noch geringfügig ändern, bis er auf Land treffe, hieß es weiter. Die Behörde warnt vor lebensbedrohlichen Sturmfluten und heftigen Regenfällen. 

Mit Material von dpa.


Today

SPD-Spitze fordert Maaßens Entlassung
Drei Fragen, drei Antworten

Bundesinnenminister Horst Seehofer hält an dem umstrittenen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen fest. Gründe für personelle Konsequenzen sehe er nicht. Die SPD-Führung fordert jedoch die Entlassung von Maaßen. Bereits zuvor drohte Juso-Chef Kevin Kühnert mit dem Austritt der SPD aus der Großen Koalition, wenn Seehofer Maaßen nicht entlässt.