Bild: Getty Images / Ben Torres
Ahmeds Familie will 15 Millionen Dollar Schadensersatz

Eine Entschuldigung und 15 Millionen Dollar Schadenersatz: das fordern der 14-jährige Ahmed und seine Familie. Ahmeds Vater schrieb in einem Brief er sei wütend “über die widerliche, offene Diskriminierung”. Ahmed hatte im September eine selbst gebaute Uhr mit zum Unterricht im texanischen Irving gebracht. Die Schule verdächtigte ihn allerdings, eine Bombe gebaut zu haben, Ahmed wurde in Handschellen abgeführt. Mittlerweile ist Ahmed mit seiner Familie nach Katar gezogen. In seinem Heimatort haben am Wochenende trotzdem einige Menschen vor einer Moschee gegen die vermeintliche “Islamisierung Amerikas” demonstriert. (Washington Post)

Paris: War ein weiteres Attentat geplant?

In dem Pariser Vorort Montrouge ist ein weiterer Sprengstoffgürtel gefunden worden. In der angrenzenden Gemeinde war das Telefon des Terrorverdächtigen Salah Abdeslam am Abend der Anschläge geortet worden. Ein Indiz für einen möglichen weiteren, gescheiterten Selbstmordanschlag hatte bereits das Bekennerschreiben des IS geliefert. Darin war auch von einem Anschlag im 18. Distrikt die Rede, den es allerdings nie gegeben hat. (SPIEGEL ONLINE)

Nur 12.000 Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt?

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat eine ziemlich genaue Idee davon, wie viele geflüchtete Menschen er in seinem Bundesland pro Jahr aufnehmen möchte: 12.000 und nicht mehr. Das sagte er dem Handelsblatt. Kanzlerin Angela Merkel und viele andere Politiker lehnen eine Obergrenze bisher ab, weil in Deutschland das Recht auf Asyl ein Grundrecht ist und sich das mit einer Obergrenze nur schwer vereinbaren lässt. (Zeit Online)

"Jessica Jones": Lohnt sich die neue Netflix-Serie?

Netflix hat eine neue Superhelden-Serie: “Jessica Jones”. Die erste Staffel der düsteren Serie steht zum Abruf bereit und lässt sich in knapp elf Stunden bewältigen. (bento)

Kannst du das knacken?

Die neue Bestmarke für alle Zauberwürfel-Fans: 4,904 Sekunden. So lange hat es gedauert, bis der 14-jährige Lucas Etter seinen Zauberwürfel gelöst hat – neuer Weltrekord. Bei den offiziellen Wettkämpfen haben die Teilnehmer vorher 15 Sekunden Zeit, um den Zauberwürfel zu begutachten und sich eine Strategie zurechtzulegen. (FiveThirtyEight)

China von oben

Wie sieht China aus? Wer diese 27 Luftaufnahmen des Landes gesehen hast, möchte darüber lieber nicht urteilen. Jedes Bild wirkt wie eine eigene Welt. (The Atlantic)

Auf in den Tag!
Mehr davon? Wir schicken dir die News zum Wachwerden per E-Mail oder WhatsApp!

bento Today abonnieren