Bild: Pixabay/bento

Die Alternative für Deutschland gehört zu den Parteien, die am gekonntesten um Wähler in sozialen Netzwerken werben. Jetzt will die Partei im Bundestagswahlkampf 2017 auch auf umstrittene Social Bots setzen. Social Bots sind kleine Programme, die im Netz automatisiert Botschaften verbreiten, zum Beispiel über Fake-Accounts auf Twitter oder Facebook.

"Selbstverständlich werden wir Social Bots in unsere Strategie im Bundestagswahlkampf einbeziehen", sagte Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel dem SPIEGEL. "Gerade für junge Parteien wie unsere sind Social-Media-Tools wichtige Instrumente, um unsere Positionen unter den Wählern zu verbreiten."

Warum sind Social Bots umstritten?

Die Programme simulieren normale Nutzer und sind nur schwer als Automaten erkennbar. Man kann sie als Antwortgenerator nutzen – aber auch, um Meinungen zu streuen. Vor allem bei kontroversen Themen können sie so Dutzende Posts in kurzer Zeit generieren. Es wirkt dann unter Umständen so, als würden diese Posts die Meinung der Mehrheit abbilden – tatsächlich überhöhen sie die Botschaften Weniger.

Laut Forschern der Universität Oxford generierten Bots bei der ersten US-Präsidentschaftsdebatte zwischen Donald Trump und Hillary Clinton eine Vielzahl an Botschaften: Jeder fünfte Tweet pro Clinton war demnach von einem Bot, unter den Pro-Trump-Tweets war es gar jeder dritte. (CNN)

"Der AfD geht es nicht um eine echte inhaltliche Auseinandersetzung – sondern nur um Krawall und Pöbelei."
CDU-Generalsekretär Peter Tauber
Wie reagieren andere Parteien auf die Ankündigung der AfD?

CDU-Generalsekretär Peter Tauber kritisiert das Vorhaben scharf: "Der AfD geht es nicht um eine echte inhaltliche Auseinandersetzung – sondern nur um Krawall und Pöbelei." Seine Partei schließe die Nutzung aus.

Auch SPD, Linke und Grüne haben erklärt, auf Social Bots im Wahlkampf zu verzichten. "Die sozialen Medien werden in unserem Wahlkampf eine wesentliche Rolle spielen. Aber den Einsatz von Bots lehnen wir ab", sagt SPD-Generalsekretärin Katarina Barley.

Wir haben mit einem Wissenschaftler gesprochen, der Social Bots im Internet jagt:

Mehr Nachrichten zur AfD:

Lass uns Freunde werden!


Art

Eine Frau macht aus aussortierten Büchern diese geheimnisvollen Kunstwerke

Möbel aus Holzresten herstellen, ein Portemonnaie aus altem Gummi basteln – das nennt man Upcycling.

Malena Valcárcel macht genau das – und doch wieder nicht. Denn sie zimmert nicht nur einfach Material neu zusammen, das eigentlich in den Abfall gehört. Stattdessen verwandelt Valcárcel alte Bücher in Kunstwerke, in denen der Geist der Bücher weiterlebt.

Das sind die besten Skulpturen von Malena Valcárcel: