Bass gegen Hass – am Sonntag protestierten tausende Menschen unter dem Motto "AfD wegbassen" in Berlin gegen die AfD. (bento)

Dabei wurde die 73-jährige Menschenrechtsaktivistin Irmela Mensah-Schramm festgenommen. Bei Facebook teilt die Polizei mit: 

"Frau M. wurde aus Sicherheitsgründen gebeten ihren Gegenprotest nicht weiter auf dem Washingtonplatz fortzusetzen. Dieser Bitte entsprach sie nicht, dann wurde ein Platzverweis ausgesprochen, dem kam sie nicht nach. Als Kolleg. sie wegführen wollten, leistete sie Widerstand."

Die Aktivistin setzt sich seit Jahren gegen Rechtsextremismus ein. Sie wurde vor allem bekannt, weil sie in ganz Deutschland rassistische Graffitis und Aufkleber von Wänden und Laternen entfernt, sie fotografiert, dokumentiert und ihre Sammlungen auch ausstellt. 

Der "Jüdischen Allgemeinen Zeitung" sagte sie im vergangenen Jahr:

"Ich beseitige Hass-Graffiti, weil ich den Hass vernichten möchte. Das ist mein Kampf gegen Rechts." 

Sie wurde bereits mit mehreren Friedenspreisen ausgezeichnet. 

Die "Weiße Rose Organisation" hatte kurz vor ihrer Verhaftung noch ein Foto von ihr gepostet, das sie mit einem Protest-Plakat bei der Gegendemo in Berlin zeigt:

Auf Twitter und Facebook regen sich Nutzerinnen und Nutzer darüber auf, dass die 73-Jährige verhaftet wurde und fordern Erklärungen von der Polizei:

"Was bitte liebe Polizei ist an dieser Dame so gefährlich? Hat sie Jemanden bedroht? Diese Verhaftung müsste Ihr rechtfertigen! Und da solltet ihr wirklich gute Gründe und unabhängige Zeugen haben!" kommentiert eine Nutzerin bei Facebook. 

Spiegel TV hat die Aktivistin vor zwei Jahren getroffen und mit ihr rassistische Schmierereien mit Herzen übersprüht:

Today

Lässt sich Schlaf am Wochenende nachholen?
Schwedische Forscher haben es herausgefunden.

Wie gut wäre es, wenn man fürs Wochenende vorschlafen könnte. Freitagnachmittags nach Feierabend ein paar Stunden ins Bett – problemlos lassen sich dann die kommenden zwei Nächte durchziehen

Funktioniert nur leider nicht. Schlaf lässt sich nicht bunkern (Zeit Online). Fast so gut wie vorschlafen ist aber: Schlaf nachholen. Und das geht tatsächlich, fanden Forscher jetzt heraus: 

Wer über eine Woche immer wieder zu wenig schläft, kann das am Wochenende wieder ausgleichen.

Eigentlich macht Schlafmangel krank und erhöht das Sterberisiko, deshalb warnen Medizinerinnen und Mediziner immer wieder davor. Das gilt aber nicht, wenn man die fehlende Nachtruhe an freien Tagen nachholt, berichtet jetzt ein internationales Team von Schlafforschern im "Journal of Sleep Research"

Der Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums an der Berliner Charité, Ingo Fietze, der nicht an der Studie beteiligt war, bestätigt:

"Wenn man am Wochenende nachschläft, muss man nicht jeden Tag auf die gesunden sieben bis siebeneinhalb Stunden kommen, was auch oft für Arbeitnehmer unrealistisch ist, in den heutigen Zeiten."